Region: Augsburger Land

Adelsried unterstützt Indien: Pfarrgemeinderat spendet für Bildungsarbeit in Coronazeiten

LeserReporter Ludwig Lenzgeiger aus Adelsried

Trotz Abstands weltweit Zusammenhalten: Der Adelsrieder Pfarrgemeinderat spendete für die Bildungsarbeit der Karmeliter der Unbefleckten Empfängnis Mariens in Indien. (v.r.: Vorsitzender Hubert Vogele, Johanna Schaber, Pater Payappan, Barbara Föhr und Ludwig Lenzgeiger)

Die Coronakrise hält seit Monaten Bayern, Deutschland und Europa in Atem. Dabei besteht die Gefahr, dass die globale Perspektive der Pandemie in den Hintergrund gerät.

Dagegen macht sich der Adelsrieder Pfarrgemeinderat stark. Dank des Pfarrers der Pfarreiengemeinschaft Adelsried-Reutern-Welden Thomas Payappan besteht nämlich eine Verbindung nach Indien, dem Heimtland des Paters.

Dessen Orden, kurz CMI, übersetzt und ausformuliert die Karmeliter der Unbefleckten Empfängnis Mariens, betreibt dort in zahlreichen Schulen christliche Bildungsarbeit, die selbstverständlich stark unter der Bedrohung der Pandemie zu leiden hat. So wird unter den ohnehin bereits prekären Verhältnissen in Indien dem Orden viel abverlangt.

Deshalb entschied sich der Adelsrieder Pfarrgemeinderat, die Arbeit der indischen Gemeinschaft mit einer Spende von 500 Euro zu unterstützen und damit für globalen Zusammenhalt im Kleinen zu werben.

"Katholisch, das wird vom altgriechischen "katholikós" abgeleitet und bedeutet "allumfassend". Es gibt wohl kaum eine bessere Zeit und Umstände, um diesen Anspruch unserer Kirche einzulösen, als die Herausforderung, vor die uns das Virus gerade stellt", erklärt Ludwig Lenzgeiger, stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender in Adelsried.

Unterstützt werden kann die Arbeit des aufstrebendes Ordens mit einer Spende an folgendes Konto:

P. Thomas Payappan

Raiffeisenbank Augsburger Land West eG

IBAN: DE69 7206 9274 0006 452418

BIC: GENODEF1ZUS

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X