Region: Aichach|Friedberg

Nach Corona-Krisen-Einsatz: Soldaten ziehen wieder ab

Verabschiedung der Soldaten, die im Rahmen der Amtshilfe Dienst im Krankenhaus Aichach geleistet haben. v.l.n.r.: Pflegedirektor Kai Brooksnieder, Hauptmann Josefine Reiß, Feldwebel Melanie Kruger, Feldwebel Joans Eblerle, Staabsfeldwebel Mirko Loleit, Eva Stoll, Oberstleutnant Dr. Karl Huber, Stabsunteroffizier Markus Kinlock, Geschäftsführer Dr. Hubert Mayer, Hauptmann Oliver Teynor, Ärztlicher Direktor Dr. Christian Stoll

Die Soldaten der Bundeswehr, die während der Corona-Krise in Aichach im Einsatz waren, sind nun verabschiedet worden. Wie die Kliniken an der Paar berichten, sei aufgrund der aktuellen Entspannung der Corona-Situation keine Verlängerung der Unterstützung notwendig.

Die Unterstützung im Rahmen der Amtshilfe durch Soldaten der Bundeswehr am Krankenhaus Aichach endete am 31. Mai. Bereits am Freitag, 28. Mai, fand die offizielle Verabschiedung statt.

Aufgrund der sich allmählich entspannenden Lage sehen sowohl die Kliniken an der Paar, als auch die Vertreter des Kreisverbindungskommandos keine Gründe mehr zur Verlängerung der Unterstützung. „Noch befinden wir uns in der dritten Welle, wir sehen jedoch ein Licht am Ende des Tunnels“, so Oberstleutnant Karl Huber. Er spricht den anwesenden Soldaten, die Dienst im Krankenhaus Aichach geleistet haben, einen großen Dank aus. Die Soldaten hätten "hervorragende Arbeit geleistet und dazu beigetragen, die Versorgung im Landkreis Aichach-Friedberg sicherzustellen“, so Huber weiter.

Geschäftsführer der Kliniken an der Paar, Hubert Mayer, bedankte sich ebenfalls bei allen Soldaten, die das Personal der Kliniken unterstützt haben. „Dass die Unterstützung nun endet zeigt, dass wir Schritt für Schritt wieder in den Regelbetrieb übergehen“, so Mayer. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X