Region: Günzburg|Krumbach

Aletshausen: Zug und Wohnmobil kollidieren an Bahnübergang

Glücklicherweise blieben alle Beteiligten des Unfalls am Sonntagnachmittag bei Haupeltshofen unverletzt.

Auf der Bahnstrecke von Mindelheim nach Günzburg kam es bei Haupeltshofen am Sonntag gegen 13.45 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Regionalzug und einem Wohnmobil. Personen wurden dabei nicht verletzt, jedoch entstand ein Gesamtschaden von rund 57.000 Euro und die Zugstrecke musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

An der Unfallstelle im Aletshauser Ortsteil Haupeltshofen wollte der Fahrer eines Wohnmobils ortsauswärts in Richtung Waltenhausen fahren. Am unbeschrankten, aber durch Andreaskreuze gesicherten, Bahnübergang an der Ortsausfahrt übersah der 54-Jährige aus Hessen dabei zunächst den sich aus Richtung Krumbach mit geringer Geschwindigkeit nähernden Zug. Anhand der Spurenlage und von Zeugenaussagen steht laut Angaben der Polizei fest, dass Pfeifsignale des Triebwagenführers dann doch dazu geführt hätten, dass der Wohnmobilfahrer noch bremste, jedoch mit der Front seines Fahrzeuges auf dem Gleis zum Stehen kam. Hier kam es dann zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Glücklicherweise, so der Bericht der Beamten, blieben der Fahrer des Wohnmobils und seine 57-jährige Beifahrerin unverletzt, was nicht zuletzt auf die geringe Geschwindigkeit des Zuges an der Unfallstelle zurückzuführen sei. Auch der Lokführer und seine drei Fahrgäste hätten keine Verletzungen davongetragen.

Am Zug entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Er blieb jedoch noch weiter fahrfähig. Beim Wohnmobil sei mit circa 7.000 Euro von einem Totalschaden auszugehen. Am Einsatz waren neben zwei Streifen der Polizeiinspektion Krumbach auch Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und ein Notfallmanager der Deutschen Bahn beteiligt. Die Bahnstrecke konnte um 16.08 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X