Region: Augsburger Land

Ehrenauszeichnung: Umweltminister Glauber zeichnet „Schwabenbüffel“ aus Allmannshofen aus

StaZ-Reporter Team Fabi aus Meitingen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Martin Grob, Martina Grob mit Tochter Sissi und Sohn Vinzenz, Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber und den Landtagsabgeordneten Dr. Fabian Mehring.

Familie Grob hat in München den Ehrenpreis „REGION.TRADITION.INNOVATION“ erhalten

Über eine besondere Auszeichnung durch Umweltminister Thorsten Glauber dürfen sich Martina und Martin Grob aus Allmannshofen freuen. Hierzu waren die Gründer von „Schwabenbüffel“ gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Fabian Mehring ins Münchner Umweltministerium gereist, wo ihr Vollerwerbsbetrieb mit 65 Wasserbüffeln in Allmannshofen von Staatsminister Thorsten Glauber mit dem Ehrenpreis „REGION.TRADITION.INNOVATION“ ausgezeichnet wurde.

In seiner Laudatio würdigte der Minister das besondere Betriebskonzept der Grobs, die Fleischproduktion und Landschaftspflege miteinander verbinden und in ihrem Betrieb besonders auf Tier- und Naturschutz setzen.

Wie Landtagsabgeordneter Dr. Fabian Mehring erklärte, werden bei „Schwabenbüffel“ alle Stufen der Wertschöpfungskette vor Ort miteinander vernetzt. Mehring: „Familie Grob betreibt ihre Landwirtschaft mit extensivem Grünland und legt dabei größten Wert auf artgerechte Tierhaltung. Die Schlachtung erfolgt in einer heimischen Landmetzgerei, die nur wenige Minuten von den Weideflächen entfernt ist. Anschließend wird das Fleisch über die Büffelbox in Nordendorf direkt an die Verbraucher vermarktet. Auf diese Weise sind die „Schwabenbüffel“ zu einer echten Erfolgsgeschichte in unserer Heimat geworden, die nun sogar bayernweite Aufmerksamkeit erhält“, freut sich Mehring über den Ehrenpreis für das Unternehmen aus seiner Region.

Umweltminister Glauber zeigte sich besonders beeindruckt vom Einsatz der Familie Grob für den Naturschutz und die Landschaftspflege. Glauber: „50 Hektar der Weideflächen liegen in moorigen Naturschutz-, Vogelschutz- oder Landschaftsschutzgebieten, die zum Teil gezielt wiedervernässt wurden. 4,5 Hektar sind sogar Wiesenbrüterschutzgebiet, in dem Wasserbüffel und Vögel bestens zusammenleben. 90 % der Betriebsfläche befindet sich in Vertragsnaturschutzprogrammen. Man kann sagen: Ihre Schwabenbüffel dienen Artenschutz und Landschaftspflege“, lobte der Minister.

 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X