Region: Augsburg Stadt

Kanuslalom Qualifikation in Markkleeberg - erster Tag - 27.04.2019 - die Favoriten haben sich durchgesetzt

Die Favoriten haben sich durchgesetzt am Tag 1 (Samstag 27.04.04.2019) Sieben Augsburger im Finale der Leistungsklasse am ersten Wettkampftag

Starke Windböen sorgten beim ersten der vier nationalen Ausscheidungswettkämpfe um die Plätze in der Nationalmannschaft für Aufregung.

Rennen 1 und 2 finden in Markkleeberg statt, Rennen 3 und 4 mit dem Finale in Augsburg statt.

Die einen haben vor Glück geschrien, die anderen waren bitter enttäuscht. Das erste von vier nationalen Qualifikationsrennen der deutschen Slalomkanuten am Samstag in Markkleeberg war für alle Sportlerinnen und Sportler nervenaufreibend. Aufgrund zu starken Windes nach den Halbfinalläufen hatte die Jury die Finalstarts um eineinhalb Stunden verschoben.

Beste Ausgangspositionen für die weiteren Wettkämpfe um die Olympia-Tickets schufen sich mit ersten Plätzen Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) und Weltmeister Hannes Aigner im Kajak-Einer. Beide dominierten ihre Konkurrenz, siegten jeweils im Halbfinal- und Finallauf. „Der Wettkampf war nervenaufreibend, vor allem weil wir so eine lange Pause hatten zwischen Lauf eins und zwei. Aber es ist ja für alle gleich, jeder muss damit zurecht kommen. Ich bin megahappy über meinen Lauf, ich habe einige wenige Sachen anders gefahren, als ich eigentlich geplant hatte, aber es war eigentlich ganz cool“, sagte Funk. Auch Aigner war sehr zufrieden: „Es war ein sehr guter Einstieg für mich, eine solide Leistung. Erster nach dem ersten Lauf, Erster nach dem zweiten Lauf. Es war heute vom Kopf her nicht leicht. Es ist immer schwierig bei einer so schwerwiegenden sportlichen Entscheidung, die hier getroffen wird, ruhig zu bleiben. Es ist mir aber trotzdem ganz gut gelungen. Ich denke, darauf kann ich jetzt ganz gut aufbauen.“

Im Einer-Canadier sicherten sich im Finale Elena Apel (KSA Augsburg) und Olympia-Zweiter Sideris Tasiadis (KSA Augsburg) die ersten Plätze. Apel hatte keinen guten Start im Kajak-Einer, schaffte nicht den Einzug ins Finale. Entsprechend glücklich war sie mit ihrem Sieg im C1: „Mein Halbfinallauf im C1 war dann schon gut, aber ich hatte zwei Berührungen und die wollte ich im Finale weglassen und habe es geschafft. Und ich konnte sogar noch die Linie etwas verbessern.“ Tasiadis sagte nach seinem Finallauf: „In der Mitte hat es ein bisschen chaotisch angefangen, weil wegen des Wetters die Finalstarts nach hinter verschoben wurden und ich wusste nicht, was auf einmal los ist. Aber es musste sich ja jeder darauf einstellen.“

Ein wenig Enttäuschung gab es bei Andrea Herzog (LKC Leipzig) und C1-Weltmeister Franz Anton (LKC Leipzig), die im Halbfinale jeweils die besten Zeiten gefahren waren, sich in den entscheidenden Finals aber dann geschlagen geben mussten. Herzog machte der Doppelstart im K1 und C1 zu schaffen. Am Ende reichten die Kräfte nicht ganz. Dennoch war sie mit dem Wettkampftag zufrieden: „Kajak war richtig gut, dritter Platz, das hätte ich nicht erwartet. C1 Zweiter, das ist nicht ganz das, was ich wollte. Aber als ersten Tag kann man damit zufrieden sein.“ Bei Anton lief es auch nicht nach Wunsch. Im Halbfinale noch ohne Fehler, berührte er im Finallauf eine Stange. "Im Finale zählt jede Zehntel, da geht man natürlich auf Risiko, da habe ich ein Tor berührt und das war zu viel und dann sind mir noch ein paar kleine Fehler passiert. Dshalb ist es jetzt der zweite Platze. Ich bin nicht unzufrieden, aber schon ein bisschen enttäuscht, weil ich schon auf meiner Heimstrecke gewinnen möchte."

Problematisch war der verschobene Beginn vor allem für die Doppelstarter in zwei Disziplinen wie beispielsweise Jasmin Schornberg (KR Hamm). Sie hat zudem mit einer starken Erkältung zu kämpfen. Sie sagte: „Am Start einmal durchatmen und tief Luft holen und hoffen, dass es bis zum Ende des Laufs reicht. Mit ihrem C1-Lauf war sie nicht zufrieden: „Ich weiß aber noch nicht so richtig, woran es lag. Ich habe nicht so richtig die Linie gefunden, bin auch ein bisschen kaputt. Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Ich habe es noch nicht analysiert.“

Cheftrainer Michael Trummer resümierte: „Es war ein erfolgreicher erster Wettkampftag, bei dem sich die Favoriten des vorigen Jahres durchgesetzt haben.“ Einzig für Sebastian Schubert (KR Hamm) im Kajak-Einer lief es im Finale überhaupt nicht: Er kenterte am letzten Tor und vergab sich damit alle Chancen auf einen vorderen Platz.

Alle Nationalmannschaftsmitglieder aus dem vergangenen Jahr kamen in den Halbfinals unter die ersten Acht und hatten sich damit für die Finalläufe qualifiziert – zwei jedoch nur knapp. Die Kajak-Einer Lisa Fritsche (BSV Halle) und Tim Maxeiner (WKV Wiesbaden) hatten mit zwei Torberührungen und damit den Plätzen sieben und acht nur knapp den Einzug geschafft. Eigentlich kein Problem, da am Ende ausschließlich das Ergebnis des Finallaufs zählt. Doch am Samstag hieß es für einige Sportler zunächst bangen, denn die Finals konnten wegen zu starker Windböen nicht pünktlich gestartet werden. Doch der Wind beruhigte sich, sodass die Läufe mit eineinhalb Stunden Verspätung stattfinden konnten.

Ergebnisse Kanuslalom Rennen 1 

Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (KSV) 101,05 (0)
2. Jasmin Schornberg (KRH) 106,73 (0)
3. Andrea Herzog (LKC) 110,97 (2)
4. Cindy Poeschel (LKC) 111,30 (0)
5. Anna Faber (WSD) 112,61 (4)
6. Caroline Trompeter (SKG) 113,45 (2)
7. Ann-kathrin Schwanholt (LKC) 114,48 (4)
8. Lisa Fritsche (BSV) 162,55 (52)

Herren, Kajak-Einer: 1. Hannes Aigner (AKV) 94,32 (0) AKV Augsburg
2. Tim Maxeiner (WKV) 95,69 (0)
3. Samuel Hegge (KSA) 96,78 (0) Kanu Schwaben Augsburg 4. Stefan Hengst (KRH) 96,91 (0)
5. Fabian Schweikert (KCE) 97,31 (0)
6. Thomas Strauss (AKV) 99,03 (2) AKV Augsburg 7. Sebastian Schubert (KRH) 108,41 (0)
8. Leo Bolg (KSA) 153,99 (54) Kanu Schwaben Augsburg

Damen, Canadier-Einer: 1. Elena Apel (KSA) 113,14 (0) Kanu Schwaben Augsburg 2. Andrea Herzog (LKC) 116,80 (2)
3. Lena Stoecklin (LKC) 119,45 (0)
4. Zoe Jakob (KVS) 121,41 (0)
5. Nele Bayn (LKC) 122,30 (0)
6. Ann-kathrin Schwanholt (LKC) 125,66 (0)
7. Jasmin Schornberg (KRH) 128,37 (4)
8. Victoria Bergner (LKC) 134,03 (4)

Herren, Canadier-Einer: 1. Sideris Tasiadis (KSA) 99,17 (0) Kanu Schwaben Augsburg 2. Franz Anton (LKC) 101,77 (2)
3. Timo Trummer (KVZ) 103,62 (2)
4. Soeren Loos (KCH) 104,92 (0)
5. Willi Braune (BSV) 105,50 (0)
6. Florian Breuer (AKV) 106,48 (2) AKV Augsburg 7. Lennard Tuchscherer (LKC) 107,98 (4)
8. Hannes Seumel (KVZ) 109,52 (2),
Quelle DKV Deutscher Kanuverband

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X