Region: Augsburg Stadt

Der Ort, an dem die besten Kanu-Slalom-Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 antraten, wird nun auch ein Ort sein, der junge Athleten fördert

Sideris Tasiadis - der Augsburger Slalomkanute der Kanu Schwaben

Der Ort, an dem die besten Kanu-Slalom-Athleten der Welt bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 in Brasilien antraten, wird nun auch ein Ort sein, der junge Athleten fördert.

Der Deodoro Radical Park wird seine Türen für die bedürftige Gemeinde öffnen, die in seiner Umgebung lebt. Auf Initiative des Rathauses von Rio de Janeiro und der brasilianischen Kanuverbandes wurde dort eine Kanuschule eingerichtet. Sie wird Hunderten von jungen Menschen aus Rio de Janeiro eine sportliche Möglichkeit bieten.

Ihr Name wird João Tomasini Kanuschule (Escolinha de Canoagem João Tomasini) sein, zu Ehren des ehemaligen Präsidenten des brasilianischen Kanuverbandes, der im Januar an den Komplikationen von COVID-19 verstorben ist.

Die Schule wird kostenlosen Unterricht für junge Leute zwischen 10 und 17 Jahren anbieten. Der Bürgermeister der Stadt, Eduardo Paes, besuchte die Baustelle und sprach über die Bedeutung des olympischen Erbes.

"Wir befinden uns in einem wichtigen Teil der Stadt, von dem ein großer Teil der Cariocas keine Ahnung hat, wo er ist", sagte der Bürgermeister. "Es wurde ein Raum für Freizeit und körperliche Aktivität geschaffen. Es ist ein Treffpunkt für Menschen aus den ärmsten Gegenden der Stadt. Der Deodoro Park ist ein wichtiges Vermächtnis der Olympischen Spiele. Es ist ein sportliches Vermächtnis. Auch in einer Zeit der Ressourcenknappheit ist es wichtig, die Räume nicht zu schließen."

Laut dem städtischen Sportsekretär, Guilherme Schleder, wird die Initiative den Bewohnern die Ausübung von Sport näher bringen, mit der Möglichkeit, dass sie naher Zukunft zu nationalen Spitzensportlern werden können.

"Wir haben praktisch die gleichen Aktivitäten in allen Olympischen Dörfern: Volleyball, Leichtathletik, Schwimmen... Und der Radical Park ist ein so cooler, anderer Ort, dass wir vielleicht in ein oder zwei Jahren Kinder haben werden, die die Stromschnellen hinunterfahren und zu Kanusportlern werden", sagte er.

"Die Schule wird Kindern und Jugendlichen die Chance geben, den Traum zu verwirklichen, ein olympischer Athlet zu werden."

Die CBCa (Brasilianische Kanu-Föderation) stellte Boote für die Schule zur Verfügung, die vier Klassen mit 10 bis 15 Schülern haben wird. Alle Covid-19-Präventionsprotokolle werden dabei beachtet. 

Die brasilianischen Athleten, die im Deodoro Radical Park trainieren, haben die Initiative begrüßt. Ana Sátila, die sich für die Spiele in Tokio qualifiziert hat, wechselte 2019 ihren Wohnsitz von Foz do Iguaçu, wo sie fünf Jahre lang lebte, nach Rio de Janeiro. All das im Namen des Traums, eine olympische Medaillengewinnerin zu sein.

"Die Strecke im Deodoro Park ist eine der besten der Welt. Sogar die Organisatoren der Spiele in Tokio kamen hierher, um den Traum von einer olympischen Medaille zu verwirklichen", meinte Sátila. "Wir haben noch nie eine so große Struktur gehabt, was für uns grundlegend ist, um das Ziel, die olympische Medaille, zu erreichen."

Hommage an Tomasini

Die Schule wurde nach dem ehemaligen Präsidenten der brasilianischen Kanu-Verbandes (CBCa), João Tomasini Schwertner, benannt, der am 17. Januar an den Komplikationen von COVID-19 verstarb.

Tomasini war einer der wichtigsten Befürworter bei der nachhaltigen Umwandlung des Kanu-Slalom-Kanals im Deodoro Radical Park in einen Sportpark mit dem Sportangebot für die lokale Bevölkerung. Das soziale Projekt hat die Vision der sozialen Transformation durch Sport.

Rückblick aus Augsburger Sicht auf Rio de Janeiro 2016:

Drei Augsburger konnten dort bereits vordere Platzierungen bei den olympischen Sommerspielen 2016 erringen. Sideris Tasiadis war nach London auch in Rio de Janeiro/BRA 2016 bei den olympischen Sommerspielen dabei und belegte dort den fünften Platz auf dieser Olympiastrecke (in London 2012 bei den olympischen Spielen fuhr er die Silbermedaille heraus). Melanie Pfeifer belegte in Rio de Janeiro den siebten Platz (beide Kanu Schwaben). Hannes Aigner/AKV  fuhr sich bei den olympischen Sommerspielen auf den vierten Platz in Rio de Janeiro (London 2012 holte sich eine Bronzemedaille) - im Jahr 2018 holte er sich dann den Weltmeistertitel auf der Olympiastrecke in Rio de Janeiro. Quelle: ICF https://www.canoeicf.com/news/rio-olympic-slalom-venue-opens-door-future-athletes

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X