Region: Augsburg Stadt

Vize-Vorstand der Bezirkskliniken engagiert sich auf Bundesebene

Wolfram Firnhaber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bezirkskliniken Schwaben.

Große Ehre für Wolfram Firnhaber: Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Schwaben wurde von der Mitgliederversammlung in Berlin einstimmig in das Präsidium des Bundesverbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gewählt. Das Gremium vertritt etwa 2000 Krankenhaus-Direktor:innen. Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten und sechs weiteren Mitgliedern. Firnhaber hat die Funktion des Schriftführers übernommen. Der 57-Jährige ist der einzige Vertreter aus dem süddeutschen Raum. Das Präsidium führt die laufenden Geschäfte des Verbandes. Zum Präsidenten wurde Dr. Josef Düllings (Paderborn) bestimmt.

Das Präsidium des VKD tagt dreimal pro Jahr. Genauso oft kommt der Vorstand zusammen. Dem Vorstand gehören die Mitglieder des Präsidiums und die Vorsitzenden der zehn Landesgruppen an. Wolfram Firnhaber gehört auch dem Landesvorstand des VKD in Bayern an, und dies schon seit 2006. Allerdings nicht als Vorsitzender, sondern als einer von acht Mitgliedern im Landesvorstand und seit 2012 der stellvertretende Vorsitzende. VKD-Vorsitzender in Bayern ist Dr. Thomas Weiler, Geschäftsführer der Starnberger Kliniken.

 „Es ist eine spannende Tätigkeit. Unsere Aufgabe ist es, die Interessen unserer Mitglieder und von Krankenhäusern nach außen wie nach innen zu vertreten. Wenn irgendwo der Schuh drückt, versuchen wir, uns politisch zu positionieren“, beschreibt der leitende Mitarbeiter der Bezirkskliniken in kurzen Worten das Aufgabengebiet. Dabei arbeitet der Verband eng mit der Politik, dem Gesetzgeber, den Krankenkassen, den Fachgesellschaften und mit anderen Organisationen zusammen.

Ein Vorteil der ehrenamtlichen Tätigkeit sei, „dass man manche Infos schneller bekommt“, sagt Firnhaber. Der andere: Er könne beispielsweise im Vorfeld von Gesetzesvorhaben direkt mit dem Vorsitzenden der Fachgruppe psychiatrische Einrichtungen Kontakt aufnehmen. Diese Fachgruppe wurde wie zwei weitere (Rehabilitation und Pflegeeinrichtungen) zur Koordination fachspezifischer Aufgabenstellungen überregionaler Art eingerichtet. Von diesen engen Kontakten könnten auch die Bezirkskliniken Schwaben mit ihren konzernweit 5000 Mitarbeitenden profitieren, glaubt er. Die Amtszeit im Präsidium des VKD beträgt drei Jahre.

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X