Region: Augsburger Land

Baukultur im Landkreis fördern

Typisches Bauernhaus: Dies ist das älteste Bild des Anwesens in Langweid

Familie Thoma aus Langweid hat vor sechs Jahren ihr 1915 erbautes Gebäude in der Meitinger Straße grundlegend renoviert und damit ein kleines Schmuckstück in der Ortsmitte geschaffen, das 2018 im Zuge des Wettbewerbs zur Förderung der Baukultur ausgezeichnet wurde.

Bei ihrem Haus handelt es sich um ein typisches schwäbisches Bauernhaus, das vor über 100 Jahren als sogenannter Mitterstallbau errichtet wurde. Viele solcher Anwesen, bei denen der Stall direkt an den Wohnteil angrenzte und mit der Tenne abgeschlossen wurde, prägten bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg das Erscheinungsbild der Ortschaften des Landkreises Augsburg. Im Zuge der allgemeinen Modernisierungsbestrebungen in den 1960er- und 70er-Jahren und dem Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe fielen zahlreiche dieser schwäbischen Bauernhäuser der Abrissbirne zum Opfer. Im Falle des Langweider Bauernhauses beschränkten sich die Besitzer um 1970 auf einen umfangreichen Umbau, bei dem die typisch schwäbischen Gestaltungsmerkmale wie Fensterläden, Sprossenfenster und Gesimse dem damaligen Zeitgeist entsprechend entfernt wurden. „Uns war es bei unseren Renovierungsarbeiten von Beginn an sehr wichtig, den schwäbischen Zustand des Hauses wiederherzustellen“, erklärt Hubert Thoma. Schließlich wurde der Aufwand mit einer Auszeichnung durch den Landkreis gewürdigt.

Für alle Hausbesitzer, die wie Familie Thoma ebenfalls über einen hochwertig renovierten Altbau oder über einen beispielgebenden Neubau im Landkreis Augsburg verfügen, bietet sich bis zum 31. August 2021 die Gelegenheit, die Teilnahmeunterlagen für den diesjährigen Wettbewerb zur Förderung der Baukultur im Augsburger Land einzureichen.

Alle Informationen sowie die Wettbewerbsunterlagen stehen unter landkreis-augsburg.de/wettbewerbbaukultur zur Verfügung. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X