Region: Augsburg Stadt

Demenz bei Haustieren

Hündin Tina ist trotz ihres Alters noch richtig fit

Wissen, Fakten, Tipps / Nachgefragt beim Tierarzt*

Bei vielen Hunden und Katzen kann im Alter eine Abnahme der geistigen Fähigkeit beobachtet werden. Diese Erkrankung bezeichnet man als kognitive Dysfunktion; sie gleicht der Demenz beim Menschen. Anfangs fallen nur milde Anzeichen auf, z.B. Wesensveränderungen, Reizbarkeit und plötzliche, neue Ängste. Mit der Zeit verschlimmern sich die Symptome - betroffene Tiere wandern rastlos umher, starren ins Leere, bellen/schreien grundlos oder werden unsauber. Sie wirken verwirrt und erkennen bekannte Personen nicht mehr.

Die Diagnose ist schwer, da die Anzeichen vielfältig sind und unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Als Tierbesitzer sollte man auffälliges Verhalten genau beobachten und sein Tier zeitnah bei einem Tierarzt vorstellen, um andere Ursachen auszuschließen.

Die Erkrankung ist leider nicht heilbar, aber bei frühem Einschreiten kann der Verlauf verzögert werden. Zusätzlich kann man sein Tier mit regelmäßigen Intelligenzspielen unterstützen. Bei einem Fortschreiten der Krankheit braucht man viel Geduld und sollte feste Routinen beibehalten.

* Tonia Olson ist Tierärztin im Tierheim Augsburg

Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., Holzbachstr. 4c, 86152 Augsburg, Tel. 08 21/45 52 90-13, www.tierschutzverein-augsburg.de

Spendenkonto bei der SSK Augsburg: IBAN DE73 7205 0000 0000 6011 46, BIC AUGSDE77XX

PayPal: tierheim@tierschutz-augsburg.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X