Region: Augsburg Stadt

Endlich raus in die Natur

Auf den ersten Blick unspektakulär, im Detail eine echte Sensation: Lehmgrube Lützelburg – Heimat der Gelbbauchunke und des Bläulings

Kammmolch, Gelbbauchunke und Wiesenknopf-Ameisenbläuling – früher zahlreich, heute fast exotisch. Sie überleben nur noch in ausgewählten, pflegebedürftigen Refugien. Stillgewässer ohne Fische als Fressfeinde und artenreiche Feuchtwiesen sind ihr angestammtes Habitat. In der Lehmgrube Lützelburg bei Gablingen gibt es sie noch, dank der Rettung der ehemaligen Ziegelei durch Dr. Albert Eding, Vorstand beim Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e. V. „Es ist zwar mühevoll, aber es lohnt sich wirklich“, freut sich der Naturschützer und Freund der wild lebenden Tiere. „Nicht zuletzt die gute Partnerschaft zwischen Tierschutzverein, Bund Naturschutz, Landschaftspflegeverband Augsburg-Land und unserem Beweider Martin Zimmermann mit seinen Angusrindern sorgt dafür, dass dieses Kleinod an vielfältiger Natur uns allen erhalten bleibt.“

Jährlich führt Dr. Eding wenigstens einmal selbst durch das wertvolle FFH-Gebiet und zeigt im Detail wie schön und wertvoll die heimische Natur ist. Am Sonntag, 13. Juni treffen sich Interessierte beim Eingang zum Biotop Lehmgrube Lützelburg (Gablingen-Lützelburg, Ziegeleistraße Richtung Peterhof links) um 10 Uhr mit ihm. Dabei zeigt Dr. Eding, was seit letztem Jahr alles passiert ist, zum Beispiel auf der Erweiterungsfläche, die der Tierschutzverein vor kurzem erworben hat.

Die mögliche Anzahl der Teilnehmer*innen ist leider auf ca. 15 Personen begrenzt. Anmeldungen bitte bis Freitag, 11.06. beim Tierschutzverein Augsburg, am besten per Mail: info@tierschutz-augsburg.de oder 0821 455 290-0. Die Führung ist kostenlos, Spenden zugunsten des Tierschutzes sind sehr willkommen.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X