Region: Augsburg Stadt

Taubheit bei Hund und Katze

Weiße Tiere leiden oft an erblich bedingter Taubheit

Wissen, Fakten, Tipps / Nachgefragt beim Tierarzt*

Das Gehör von Hunden und Katzen ist dem des Menschen weit überlegen. Doch auch unsere Haustiere können im Alter schwerhörig und taub werden. Die Hauptursachen sind neben der Altersschwerhörigkeit meist Infekte oder Verletzungen des Gehörapparates. Auch erbliche Veranlagung ist häufig und tritt als nicht behandelbarer Defekt besonders bei weißen oder gescheckten Tieren häufig auf.

Dass ihr Tier gehörlos wird oder ist, fällt Menschen meist erst dadurch auf, dass es nicht mehr auf laute Geräusche reagiert oder nicht bemerkt, wenn man sich nähert. Taube Tiere drehen außerdem ihre Ohren nicht in die Richtung, aus der Lärm kommt und kommunizieren sehr lautstark mit ihrem Menschen.

Der Tierarzt überprüft das Gehör Ihres Tieres mit einer speziellen Untersuchung namens Audiometrie. Da betroffene Hunde und Katzen sehr gut mit ihren anderen Sinnen zurechtkommen, ist Taubheit kein Grund, ein Tier einzuschläfern. Im Alltag ist es hilfreich, wenn man ihnen Hand- und Sichtzeichen gibt, sie möglichst von vorne anspricht und sich ihnen von vorne nähert.

* Tonia Olson ist Tierärztin im Tierheim Augsburg

Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., Holzbachstr. 4c, 86152 Augsburg, Tel. 08 21/45 52 90-13, www.tierschutzverein-augsburg.de

Spendenkonto bei der SSK Augsburg: IBAN DE73 7205 0000 0000 6011 46, BIC AUGSDE77XX

PayPal: tierheim@tierschutz-augsburg.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X