Region: Augsburg Stadt

Wildtiere in der Stadt – Eichhörnchen

Mittagspause – Eichhörnchen mit Nuss im Stadtpark

Wissen, Fakten, Tipps / Kletterkünstler und Nussliebhaber

In Parks und auf Friedhöfen sind die tagaktiven Kulturfolger in unseren Städten häufig zu sehen. Sowohl die rot- als auch die braun- und schwarzfelligen Exemplare gehören zu den hier heimischen Eurasischen Eichhörnchen.

Die flinken Kletterer leben auf Bäumen in Ast- und Laubkugeln, sog. Kobeln, und sind bekannt für ihr geradezu akrobatisches Geschick im Geäst und für ihre Sprungkraft. Dabei helfen der lange buschige Schwanz, muskulöse Hinterbeine und kräftige Krallen. Aber auch am Boden beeindrucken die nur rund 20 cm großen Nager mit den spitzen Ohren, im Winter mit Ohrbüscheln, durch alerte Schnelligkeit.

Vor allem am Morgen sind die possierlichen Allesfresser höchst aktiv und suchen eifrig nach Samen, Pilzen, Knospen, Eicheln und anderen Nüssen, verschmähen aber auch Insekten, Schnecken und Jungvögel nicht. Was Eichhörnchen nicht gleich fressen, vergraben sie oder verstecken es in Baumnischen. Mitunter nutzen sie diese Vorräte während ihrer Winterruhe, vor allem aber, wenn zum Winterausklang und im späten Frühjahr die Jungen kommen. Sie sind Nesthocker, bei der Geburt nackt, blind und taub, ausgewachsene Tiere können dann aber bis zu zehn Jahre alt werden.

Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., Holzbachstr. 4c, 86152 Augsburg, Tel. 08 21/45 5 29 00, www.tierschutz-augsburg.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X