Region: Augsburg Stadt

Mal melancholisch, mal ironisch und immer wieder anders - Augsburger Band Zaphod veröffentlicht Album

LeserReporter Marcus Planckh aus Königsbrunn
Das Cover der Platte zeigt ein farblich verfremdetes Gemälde der Zaphod-Schlagzeugerin Katharina Biernath.

Am 10. Januar 2022 erscheint die CD „reanimated“ der nach langer Pause wiederbelebten Augsburger Rockband Zaphod. Das seit 2019 wieder öffentlich auftretende Quartett präsentiert ein Album mit zwölf Stücken, die sich einer gemeinsamen Einordnung in ein Genre widersetzen, sich aber am ehesten als psychedelischer Blues-Rock oder Prog-Rock beschreiben lassen. Aufgenommen und gemixt wurde das Album mit 1h 4 min Spielzeit im Augsburger HeadApe-Studio, es erscheint bei AtomicPicnic Publishing.

Ein Teil der Songs auf „reanimated“ stammt noch aus der ersten Phase der Band Anfang der 90er Jahre, andere entstanden nach der Wiederaufnahme der gemeinsamen Proben, wieder andere in Nebenprojekten während der längeren Pause der Band. „Wir haben hier die Geschichte eines überforderten Familienvater, der vorsichtig damit sein sollte, was er sich wünscht, einen von Douglas Adams inspirierten Motorradfahrer, einen Kneipenhocker, ein indirektes Liebeslied im sieben-Achtel-Takt, Paranoia, manische Phasen, nächtliche Visionen auf freiem Feld, die Mutation eines Acht-Takte-Blues mit Saz und Shakespeare-Zitat und – als versöhnlichen Ausklang – ein frisch verliebtes Paar im Reggae-Groove“, so fasst Marcus Planckh die Stücke des Albums zusammen, zu denen er die englischen Texte geschriebenen hat.

30 years after

Zaphod erregte ab etwa 1990 Aufmerksamkeit durch das virtuose Spiel von Uwe Schrödersecker auf elektrischer Saz und Gitarre sowie durch ihre genresprengenden Songs. Die Band erhielt 1993 einen Rockförderpreis der Stadt Augsburg, nachdem sie zuvor den vierten Platz beim Szene Augsburg Bandwettbewerb '91 gemacht hatte. Kurz nach den Anfangserfolgen führten berufliche Gründe zur – letztlich jahrzehntelangen – Unterbrechung der gemeinsamen Aktivitäten.

Die nach dem Präsidenten des Universums aus Douglas Adams‘ „The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“ (Per Anhalter durch die Galaxis) benannte Band spielt auf „reanimated“ in ihrer ursprünglichen Besetzung von 1991: Uwe Schrödersecker an Gitarre und elektrischer Saz, Sänger Marcus „Morris“ Planckh, am Bass Robert „Xaver“ Pflug und Schlagzeugerin Katharina Biernath. Die gemeinsamen Wurzeln haben die Bandmitglieder in ihrer Liebe zum Psychedelic- und Prog-Rock der späten 60er und frühen 70er, doch lassen sie sich in ihren Kompositionen und Arrangements von vielem inspirieren, was seither in Rock- und Pop-Musik zu hören war. Die englisch gesungenen Texte sind mal melancholisch, mal ironisch, die Songs reichen von kurzen Rock-Songs bis zu Werken von epischer Breite.

„Wir freuen uns, endlich unser unter erschwerten Pandemiebedingungen entstandenes Album vorstellen zu können. Viele zu Hause aufgenommene Tonspuren und Varianten mussten hin und her geschickt werden, aber jetzt sind wir glücklich mit dem, was uns Matthias Zimmer von HeadApe gemixt und Manuel Kempter von Seductive Tales Production gemastert haben”, sagt Uwe Schrödersecker. Seinen Kollege Helmuth Treichel vom Akustik-Trio Atomic Picnic Project konnte er als Publisher gewinnen, seinen Kollegen Gebi Gebhardt von Sunday in Jail fürs Layout. Das Cover der Platte zeigt ein farblich verfremdetes Gemälde der Zaphod-Schlagzeugerin Katharina Biernath.

ZAPHOD „reanimated“ wird als CD ab 10. Januar 2022 erhältlich sein bei:

https://atomicpicnicproject.bandcamp.com/album/reanimated

Hier können die Songs bereits digital erworben werden.

Anhören beziehungsweise digital erwerben kann man das Album auch bereits auf Spotify, Apple-Music, Deezer und youtube

Vorab als Video veröffentlicht wurde der Song „Conspiracy Theories“ auf dem Youtube-Kanal der Band: https://tinyurl.com/ZAPHODonYOUTUBE

Weitere Informationen unter: https://www.zaphod-the-band.de/

Weitere Bilder

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X