Region: Augsburg Stadt

»Metamorphosen« – Das fünfte »M« - Zeitgenössische Musik, aufgenommen im tim

Im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) präsentiert das Staatstheater Augsburg zeitgenössische Musik der vergangenen drei Jahrzehnte. Vom 10. bis 12. März laufen die Aufnahmen mit Mitgliedern der Augsburger Philharmoniker unter der Leitung des GMD Domonkos Héja. Ab April werden sie in der Mediathek des Hauses zu sehen und zu hören sein.

Zu den vier »M’s« des tim – Mensch, Maschine, Muster, Mode – gesellt sich ein fünftes M: Die »Metamorphosen« als Thema der Aufnahme-Reihe mit Neuer Musik. Ganz wie die vom Menschen bedienten Maschinen das gleiche Material einzelner Fäden immer wieder neu zusammensetzen, neue Gewebe, Stoffe, Muster und gar Mode schaffen, so wird bei diesem digitalen Neue-Musik-Projekt vorhandenes musikalisches Material neu formiert und in verschiedene Zusammenhänge gestellt.

Aribert Reimann beschäftigt sich in seiner Komposition »Metamorphosen« mit einem Menuett von Franz Schubert, während sich Jonathan Harvey mit Wolfgang Amadeus Mozart auseinandersetzt. Sofia Gubaidulina legt ihrem Streichquartett das berühmte B-A-C-H-Thema zugrunde und Tobias PM Schneid taucht ein in die Klangwelt von Robert Schumann. Das Klavierstück »Mad Rush« von Philip Glass erscheint in einem neuen Gewand als Bearbeitung für Marimbaphon und Vibraphon, arrangiert vom Augsburger Philharmoniker-Schlagzeuger Michael Ahne.

Die Aufnahmen werden an verschiedenen, akustisch gut geeigneten Orten im tim eingespielt, so etwa in der Dauerausstellung, bei der eindrucksvollen Rouleaux-Druckmaschine.

tim-Direktor Dr. Karl Borromäus Murr: »Wir freuen uns sehr, dass das Staatstheater für mehrere Tage zu Filmaufnahmen im tim zu Gast sein wird. So können wir kulturübergreifend und solidarisch unseren Beitrag dazu leisten, Kammermusik in besonderer Atmosphäre für das online-Publikum stattfinden zu lassen.«

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X