Region: Augsburg Stadt

»Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege« Uraufführung am Staatstheater Augsburg zum Brechtfestival 2022

Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Foto: Tom Kühnel und Jürgen Kuttner in der brechtbühne

Augsburg, 03.02.22 Bereits 2021 führten die beiden Festivalleiter Jürgen Kuttner und Tom Kühnel bei der Eröffnungspremiere des Brechtfestivals Regie – so auch bei der traditionell am Staatstheater Augsburg gezeigten Eröffnungsproduktion des Festivals 2022, die am Freitag, dem 18.2. um 19:30 Uhr in der brechtbühne im Gaswerk stattfindet. »Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege« heißt der Theaterabend mit Texten von Thomas Brasch, einem der charismatischsten Vertreter des deutsch-deutschen Literaturbetriebs, gleichermaßen Provokateur wie messerscharfer Analytiker. Leben und Werk dieses zwischen den Welten zerrissenen Grenzgängers stehen im Zentrum der Uraufführung, die nach dem Brechtfestival noch bis Juni auf dem Spielplan des Staatstheater Augsburg steht. Karten sind beim Besucherservice des Staatstheater Augsburg erhältlich (Telefon 0821 324 49 00, Email an tickets@staatstheater-augsburg.de, online über www.staatstheater-augsburg.de/spielplan oder persönlich an der Theaterkasse am Rathausplatz, Mo-Fr 9 bis 17 Uhr & Sa 10 bis 17 Uhr).

Beim Brechtfestival 2021 stand mit der Inszenierung »Medeamaterial« der literarische »Sohn« Brechts, Heiner Müller, im Fokus. Der diesjährige Festivalbeitrag des Staatstheater Augsburg schaut daran anknüpfend auf die Enkelgeneration und widmet sich dem vor 20 Jahren viel zu früh verstorbenen Thomas Brasch. Wie Brecht hielt Brasch die Unabhängigkeit von Kunst und Geist für unabdingbar und kritisierte die Widersprüche in der DDR. Doch wo Brecht von der unantastbaren Position eines Säulenheiligen predigte, kämpfte der andere mit nachgerade literarischer Militanz gegen ein System, das seine schriftstellerischen Ambitionen brutal auf dem Boden der real existierenden Tatsachen hielt und ihn schließlich des Landes verwies. 20 Jahre ist es her, dass Thomas Brasch – wie Brecht – an Herzversagen starb. Beiden galt die Kunst, die Liebe, die Politik und das Leben als untrennbares Konglomerat und Treibstoff ihres künstlerischen Schaffens. Ein guter Grund, diesen bis heute so verkannten und genialischen Dichter und scharfzüngigen Kritiker deutsch-deutscher Geschichte zu würdigen. 

»Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege« | Ein Theaterabend mit Texten von Thomas Brasch | Fr 18.2.22 19:30 Uhr | brechtbühne im Gaswerk

Beitrag des Staatstheater Augsburg zum Brechtfestival 2022

Inszenierung & Bühne           Tom Kühnel, Jürgen Kuttner

Mitarbeit Bühne                      Amelie Seeger

Kostüme                                 Ulrike Gutbrod

Dramaturgie                           Lutz Keßler

Mit                                          Natalie Hünig

                                               Christina Jung

                                               Paul Langemann

                                               Sebastian Müller-Stahl

                                               Pascal Riedel

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X