Region: Augsburg Stadt

Das Publikum nimmt im Orchester Platz – Erstes Virtual-Reality-Projekt mit den Augsburger Philharmonikern

Aufnahme »Bilder einer Ausstellung« für VR in der Stadthalle Gersthofen, März 2021

Nach dem immersiven Raumerlebnis von Schauspiel- und Tanzproduktionen in der Virtuellen Realität steht nun endlich auch der Klang im Mittelpunkt: Wenn die Augsburger Philharmoniker ihr Konzert »Bilder einer Ausstellung« von Modest Mussorgsky geben, erlebt das Publikum das Zusammenspiel des Orchesters nicht nur aus verschiedenen Blickwinkeln, sondern genießt dabei auch einen dreidimensionalen Raumklang. Am Mittwoch, den 7. Juli 2021 feiert die VR-Aufnahme ihre Premiere. 

 

Mit Mussorgskys »Bildern einer Ausstellung« bringt das Staatstheater Augsburg sein erstes Virtual-Reality-Erlebnis der Augsburger Philharmoniker heraus und das gleich mit einer ganz besonderen technischen Raffinesse: Wer das Konzert in 360° in der VR-Brille erlebt, kann sich an vier verschiedene Positionen mitten im Orchester zoomen und von dort per Rundum-Blick eine Perspektive einnehmen, wie sie sonst nur den Mitwirkenden vorbehalten ist: Ob direkt neben dem Dirigenten, mitten zwischen den Fagotten oder vor den Harfen – Instrumentalgruppen, die das musikalische Geschehen bestimmen, sind zum Greifen nah. Die Musizierenden werden visuell zum Sitznachbar und auch das akustische Erlebnis des Orchesterklangs ist so, wie es an dieser Position hörbar ist. Wer dann beim ersten VR-Erlebnis von »Bilder einer Ausstellung« mit dem Ausprobieren verschiedener Kameraperspektiven beschäftigt war, kann das Konzert danach – weil es anschließend von vorne beginnt – noch einmal komplett anhören.

 

Für Staatsintendant André Bücker werden damit gleich zwei große Anliegen verwirklicht: »Es war mir sehr wichtig, dass nun auch endlich die Augsburger Philharmoniker in Virtual Reality zu erleben sind und ich bin froh, dass wir, nachdem uns der Lockdown in unserer Planung zurückgeworfen hat, im März endlich die Aufnahme realisieren konnten. Zweitens ergibt sich mit dieser VR-Aufnahme durch die Aufhebung der räumlichen Distanz auch für Schüler:innen und Schulklassen ein ganz neuer spannender Weg zur Klassischen Musik, da das Erlebnis der Musiker:innen aus nächster Nähe natürlich viel unmittelbarer und erfahrungsreicher ist.«

 

Ursprünglich als Klavierzyklus komponiert, sind Modest Mussorgskys »Bilder einer Ausstellung« hier in der beliebten Orchesterfassung von Maurice Ravel zu hören. Generalmusikdirektor Domonkos Héja findet sie für ein sinfonisches VR-Projekt hervorragend geeignet: »Das Zusammenspiel von Mussorgskys musikalischen Ideen und Ravels genialer Instrumentierung machen aus den »Bildern einer Ausstellung« einen absoluten Hörgenuss. Die Komposition ist kleinteilig und daher sehr abwechslungsreich. Das liegt daran, dass die einzelnen Bilder so vertont sind, als würde man als Hörer:in tatsächlich durch ein Museum spazieren und sich eine Ausstellung mit ganz unterschiedlichen Bildern anschauen. Für ein virtuelles Konzert, bei dem man mitten im Orchester sitzt und sich an verschiedene Positionen bewegen kann, ist das hervorragend geeignet.«

 

Bei der Klangaufzeichnung wurde mit einem immersiven Aufnahmeverfahren gearbeitet: Der Klang wurde an den entsprechenden Positionen im Ambisonics-Verfahren aufgezeichnet, damit bei der binauralen Wiedergabe über Kopfhörer ein authentischer, dreidimensionaler Klangeindruck entsteht.

 

Wie schon die bereits sehr erfolgreichen Schauspiel- und Ballett-Inszenierungen für Virtual Reality, kommen die »Bilder einer Ausstellung« per VR-Brille zum Publikum nach Hause. Sie können im Augsburger Stadtgebiet beim Fahrradkurier boxbote bestellt werden, innerhalb ganz Deutschlands mit dem bundesweiten Versandservice firstrow – oder auch als Stream für die eigene VR-Brille, zum Herunterladen von der Homepage des Staatstheater Augsburg. Alle Bestelloptionen finden Sie unter: https://staatstheater-augsburg.de/vr_theater_at_home.

 

Auch im Bereich der Theater- und Musikvermittlung des Staatstheater Augsburg wird diese neue Orchester-VR-Aufnahme fester Bestandteil sein. Wie schon bei den bisherigen Virtual Reality-Angeboten können die Schulen VR-Brillen für alle Schüler:innen einer Klasse bestellen, so dass diese sich gemeinsam auf eine virtuelle Reise ins Orchester begeben können. Dabei ist das VR-Erlebnis für Schulklassen stets mit einem digitalen oder analogen Begegnungsangebot verknüpft, bestehend aus Workshops zu Themen wie Dirigieren oder Orchesteraufbau. Darüber hinaus bieten einzelne Musiker:innen Instrumentenvorstellungen via Microsoft Teams an. Anfragen bitte per E-Mail an: theaterpaedagogik@staatstheater-augsburg.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X