Region: Augsburg Stadt

Igel-Hilfe leicht gemacht

Igelkinder sind auf reichlich Futter im Herbst besonders angewiesen

Mitmachen / Tierschutz-Tipps für igelfreundliche Klein- und Hausgärten

Augsburg. Herbstzeit ist Igelzeit. Wenn die Tage kürzer werden, sieht man die an sich dämmerungs- und nachtaktiven Stacheltiere häufig auch tagsüber in Parks und Gärten. Denn nun fressen sich Igel so viel Winterspeck wie möglich an, um die kommende kalte Jahreszeit gut zu überstehen. Dabei sind sie nicht wählerisch, auch wenn sie statt Eicheln, Fallobst und Beeren viel lieber Insekten, Würmer und Schnecken vertilgen. Allerdings machen Insektensterben, Mähroboter und ‚ordentlich‘ winterfeste Gärten den Igeln das Leben und Überleben zunehmend schwer.

Weniger bringt mehr

Wer Igeln – und damit übrigens auch anderen Kleintieren und Insekten – helfen will, „räumt am besten seinen Garten oder zumindest eine Ecke darin nicht allzu ordentlich auf“, rät Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Tierschutzvereins. „In Laub- und Schnittguthäufen eines möglichst naturbelassenen Gartens oder in einem Kompost mit ‚Igelzugang‘ am Boden finden die sympathischen Nützlinge nicht nur Nahrung, sondern mit etwas Glück sogar ein ruhiges Plätzchen zum Überwintern.“ Das ist außerordentlich wichtig für Igel, die in Bayern zu den ganzjährig geschützten Arten zählen.

Extra-Futter für mehr Fett

Eine besondere Herausforderung ist der erste Herbst für junge, unerfahrene Igel. Trotzdem sollte nicht jeder kleine Igel gleich in menschliche Obhut genommen werden. Als Faustregel raten Igelexperten, bei mehr als 250 Gramm Gewicht besser draußen im natürlichen Lebensraum der Wildtiere zuzufüttern. Bewährt haben sich etwa Katzendosenfutter mit Haferflocken oder ungewürztes Rührei. Das Futter sollte abends hinausgestellt werden, zum Schutz vor Regen, Vögeln oder Katzen am besten unter einem Kistchen mit Zugangslöchern. Eventuelle Futterreste müssen morgens beseitigt und die Schüssel heiß gespült werden.

Fragen zum Igel – ob im eigenen Garten oder in der freien Natur – beantworten gern die Fachleute im Augsburger Tierheim. Den Igeln selbst „wünschen wir einen futterreichen Herbst“, so Gaßner, „und recht viele tier- und naturliebe Gartenbesitzer, die in ihrem eigenen kleinen Reich auch mal Fünfe gerade sein lassen“.

Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., Holzbachstr. 4c, 86152 Augsburg, Tel. 08 21 / 45 52 90-0, www.tierheim-augsburg.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X