Region: Augsburg Stadt

Ein Jahr ein Lachen schenken

LeserReporter Gabi Sabo
Über die Spende freuen sich alle - von den KlinikClowns über den Chefarzt bis zum kleinen Patienten (v.l.n.r.: Gabi Sabo (KlinikClowns e.V.), "Dr. Belladonna", Martin Oberman (Verein Kinder wollen leben, spielen, lachen" e.V.), Niklas, Dr. Tobias Schuster (Chefarzt Kinderklinik Augsburg), "Dr. Schlaubi".

Wenn es auf Kankenhausfluren bunt und lustig zugeht, sind meist die KlinikClowns in der Nahe. Und wenn Kinder dann von ihrem Klinikaufenthalt berichten, bleiben eben nicht Schmerzen, Sorgen oder Langeweile im Gedächtnis, keine Schläuche, Infusionen, Spritzen oder Verbände, sondern die ungewöhnliche Zeit mit den KlinikClowns.
Die Einsätze der professionellen Humorarbeiter werden zum großen Teil durch Spenden und Sponsoren gestemmt, und der Verein "Kinder wollen leben, spielen, lachen!" finanziert seit vielen Jahren die regelmäßigen Besuche der KlinikClowns im Augsburger Klinikum. Auch dieses Jahr ermöglicht es der Verein den Klinikclowns, mit der Spende von 20.000 Euro ein ganzes Jahr lang „ein Lachen zu schenken“.
Letzten Dienstag, überreichte der Leiter des Donauwörther Vereins Martin Oberman den beiden bunten Clowns "Dr. Schlaubi" und "Dr. Belladonna" und der Vorsitzenden von KlinikClowns e.V. Elisabeth Makepeace die diesjährige Spende symbolisch auf der Kinderchirurgie.
Jeden Dienstag bringen die beiden professionellen KlinikClowns mit individuell improvisierter Clownerie und viel Einfühlungsvermögen Spaß in die Kinder-krankenzimmer, und immer wieder gelingt es ihnen, gerade da ein Strahlen in die Gesichter zu zaubern, wo eben noch Sorge, Angst und Schmerzen die Stimmung dominierten. Das Spiel mit den Clowns aktiviert bei den oft schwerkranken Kindern Zuversicht und neue Energien, die die psychische Verfassung stärken und den Gesundheitszustand positiv beeinflussen.

KlinikClowns als unverzichtbarer Bestandteil der Betreuung

„Kinder wollen leben, spielen, lachen!“ setzt sich gezielt für die Förderung der Lebensqualität schwer - insbesondere krebskranker - Kinder ein und finanziert die Visiten der Klinikclowns, als „mittlerweile unverzichtbaren therapeutischen Bestandteil bei der Betreuung der Kinder auf den Stationen“. Da kann auch Chefarzt Dr.  Schuster nur beipflichten, auch er bedankt sich beim Spender.

Martin Oberman hält den Einsatz der KlinikClowns im Kinderkrankenhaus in diesem Zusammenhang für sehr wichtig: „Uns war es seit der Gründung unseres Vereins von Anfang an ein großes Bedürfnis, den Kindern auf den Stationen ihren Klinikalltag etwas erträglicher zu gestalten. Den Anstoß gab damals meine Nichte Desiree, als sie in ihrer schweren Zeit auf der kinder-onkologischen Station immer wieder zu mir sagte, dass es toll wäre, wenn mal ein Clown zu ihr ans Bett kommen würde und sie zum Lachen brächte.“

Mehr zur Arbeit der KlinikClowns findet sich unter www.klinikclowns.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X