Region: Augsburg Stadt

Landrat empfiehlt bayernweite Schließung von Schulen und Kindertagesstätten

LeserReporter Landkreis Augsburg

Sailer: „Situation erfordert endlich konsequentes Handeln!“

In den letzten Wochen hat sich das Coronavirus in einer Geschwindigkeit über Ländergrenzen hinweg verbreitet wie es zuvor niemand für möglich gehalten hätte. Landrat Martin Sailer sieht nur eine Möglichkeit das Virus zu stoppen, um das exponentielle Wachstum einzudämmen und so zu vermeiden, dass die Epidemie die Kapazitäten unseres Gesundheitssystems überfordert: „Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen in unserem Land ihr Verhalten ändern und wir müssen Menschenansammlungen jeglicher Art vermeiden. Andernfalls wird es uns in kürzester Zeit nicht anders ergehen, als der Bevölkerung in Italien“, macht der Landrat deutlich. Die Situation erfordere endlich ein rasches und konsequentes Handeln – und das nicht nur in Bezug auf Hygienemaßnahmen. Neben der rigorosen Absage von öffentlichen Veranstaltungen, müssten natürlich auch Schulen und Kindertagesstätten geschlossen werden. „Wie kann es sein, dass wir unseren Bürgerinnen und Bürgern raten, unter anderem nicht mehr in die Chorstunde zu gehen, aber gleichzeitig unsere Kinder jeden Tag zu hunderten in die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen schicken“, fragt Sailer irritiert. Auch in den Sozialen Medien stößt die bisherige Vorgehensweise auf viel Unverständnis. „Die Eltern sind zurecht besorgt, schließlich ist jeden Tag mit neuen Infektionen zu rechnen. Wenn wir die Schulen und Kindertagesstätten geöffnet lassen, weiß ich langsam nicht mehr, wie wir das rechtfertigen sollen“, so Sailer.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X