Region: Augsburg Stadt

Nachhaltig und klimafreundlicher: Museum Oberschönenfeld setzt auf neue Heizungsanlage

Profilbild von
StaZ-Reporter Bezirk Schwaben
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

Regionales Holz statt Öl: Mindestens 500.000 Euro investiert der Bezirk Schwaben in eine Hackschnitzelanlage. Für das selbstgesteckte Ziel, bis 2030 klimaneutral zu werden, spielt diese Maßnahme eine wichtige Rolle.

In den Gebäuden des Museums Oberschönenfeld wird mittelfristig Holz für Wohlfühltemperaturen sorgen. Die Bezirkseinrichtung bezieht ihre Wärme dann aus einer neuen Hackschnitzelanlage ihres Vermieters, der Abtei Oberschönenfeld, beziehen. Die Vertragsparteien haben jetzt eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Die Umstellung auf die neue Anlage soll in den kommenden Jahren abgeschlossen sein. Um den Wechsel vom fossilen Energieträger Öl auf den nachwachsenden Rohstoff Holz zu unterstützen, fördert der Bezirk Schwaben die Anlage mit mindestens 500.000 Euro. „Mit dieser Maßnahme gehen wir den richtigen Schritt in Richtung Klimaneutralität und beweisen angesichts steigender Energiepreise zudem langfristig schwäbische Sparsamkeit“, sagt Bezirkstagspräsident Martin Sailer. „Ich bedanke mich bei meinem Kollegen, dem ehemaligen Bezirksrat und früheren Landtagsabgeordneten Max Strehle, der dieses Projekt durch seine Vermittlung gefördert hat.“

Das bisherige Heizsystem erzeugt mit Heizöl Wärme. Jährlich wurden dadurch mehr als 150.000 Liter Öl verbraucht und fast 600.000 Kilogramm CO2-Äquivalente ausgestoßen. Die neue Anlage soll Treibhausgas-Emissionen von mehr als 550.000 Kilogramm CO2 einsparen. Sie kann mit einem Nahwärmenetz jedes einzelne Gebäude bedarfsgerecht versorgen und dabei nur so viel Wärme erzeugen, wie tatsächlich benötigt wird. Um außerdem klimaschädliche Lieferketten zu vermeiden, bezieht die Anlage Holz aus den Wäldern der Abtei Oberschönenfeld. Durch Nachpflanzungen gelingt es zudem, das ausgestoßene CO2 zu binden.

Die neue Heizanlage ist Teil der Strategie des Bezirks Schwaben, bis 2030 klimaneutral zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt der Bezirk auch am European Energy Award teil. Unter anderem hat die Behörde bereits eine Photovoltaik-Anlage für ihren Fischereihof in Salgen oder Umweltbildungsangebote für Bürger/-innen wie die Reihe NATOUR umgesetzt.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X