Region: Augsburg Stadt

Reibach mit den ‚Kuscheltieren‘

Je ‚niedlicher‘, desto größer die Gefahr, zum illegalen Handelsobjekt zu werden

Warnung / Tierschutzverein informiert über Tricks der illegalen Tierhändler

Augsburg. Sieben Wochen alt, 700 g schwer, ein winziges Hündchen, gerade mal so groß wie ein Meerschwein – und doch sollte der kleine Zwergspitz mit gefälschtem Impfpass per Inserat im Internet verkauft werden. Eine aufmerksame Tierfreundin informierte das Veterinäramt Augsburg, dessen Mitarbeiter stellten das Tier beim Verkäufer sicher. Der muss nun mit einer Anzeige rechnen, der Welpe wurde dem Tierheim anvertraut.

Hier kümmern sich erfahrene Pflegerinnen liebevoll um die kleine „Ella“, doch eine mehrwöchige Quarantäne kann dem jungen Tier nicht erspart werden. Das strenge Reglement ist nötig, um unter allen Umständen einen möglichen Ausbruch von Tollwut zu verhindern. Die für Mensch und Tier tödliche Infektionskrankheit gilt in Deutschland seit dem Jahr 2008 als ausgerottet – und das soll auch so bleiben.

„Nur gesunde parasitenfreie Hunde im Alter ab acht Wochen, für Tollwut ab frühestens zwölf Wochen dürfen überhaupt geimpft werden“, informiert Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Tierschutzvereins. Sie rät Kaufinteressenten zur Vorsicht: „Wenn der Impfpass eines Tieres von den vorgeschriebenen Zeiten und Pflichtimpfungen gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und Tollwut abweicht, kann etwas nicht stimmen.“

Ella ist bereits das zweite Opfer von illegalem Internet-Tierhandel in diesem Jahr im Augsburger Tierheim. „Das Problem wird umso größer“, so Gaßner, „je mehr ein Tier zum gerade angesagten ‚Modeartikel‘ wird, mit dem schnelles Geld zu machen ist.“

Den Betreiber-Plattformen sei dabei eher kein Vorwurf zu machen. So informiert zum Beispiel ein bekannter Online-Marktplatz vor entsprechenden Anzeigen ganz im Sinne Gaßners: „Unterstütze keine Tierquälerei. Hole deinen Hund immer persönlich beim Züchter oder Halter zu Hause ab. Beim Kauf eines Welpen lasse dir immer das Muttertier und die Haltungsbedingungen zeigen. Kaufe nicht aus Mitleid oder auf offener Straße – du förderst damit Tierleid, riskierst Strafen und hohe Folgekosten! Schau nach Angeboten lokaler Tierheime oder Tierschutzvereine!“

Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V., Holzbachstr. 4c, 86152 Augsburg, Tel. 0821/45 52 90-0, www.tierschutz-augsburg.de

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X