Region: Augsburg Stadt

Zum Schutz von Igel & Co

Foto von David Klemencic: Insektenvielfalt gewünscht

Warum wir keine Laubbläser, Laubsauger und Laubhäcksler einsetzen sollen
 

Ein Appell vom Bund Naturschutz in Bayern e.V.

„Bitte setzen Sie keine Laubbläser, Laubsauger und Laubhäcksler ein! Die Insektenvielfalt, aber auch unsere Gartenvögel und Igel danken es Ihnen!“ so der Appell von Christine Kamm, 1. Vorsitzende der Ortsgruppe vom Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN)
All diese Geräte verbrauchen Energie und erzeugen Abgase. Sie wirbeln Staub, Pilze, Sporen und Schmutz auf und schaden den Menschen. Sie töten Käfer, Spinnen, Kerbtiere u.a., die sich unter den Blättern verstecken.

Zu bedenken ist, dass Vögel unter dem Laub Nahrung finden. Wer das Laub aus dem Garten entfernt, nimmt Vögeln eine wichtige Nahrungsquelle. Eine Äste/Laubhaufenecke im Garten dient Igeln oft als Winterquartier. So empfiehlt Christine Kamm: „Schaffen Sie unter einem Busch oder Baum eine Schmuddelecke auf lockeren Boden mit Laub und einigen Ästen und freuen Sie sich, wenn im kommenden Frühjahr um die Osterzeit ein Igel aus Ihrem Winterquartier klettert.“ Als Alternative zu den schädlichen Elektrogeräten empfiehlt sie:

„Den Gehweg oder Rasen kann man umweltfreundlich und relativ mühelos mit einer Harke vom Laub befreien.“

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X