Region: Augsburg Stadt

Dr. Mehring: Uni Augsburg profitiert von Millionenförderung aus München

StaZ-Reporter Team Fabi aus Meitingen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

Vom Lehrtisch in die Praxis: Projektverbund „ForCYCLE Technikum“ erhält rund 3 Millionen Förderung – auch Universität Augsburg profitiert

 

Der Projektverund „ForCYCLE Technikum“ geht in die dritte Runde. Das Ziel: vorhandene Ressourcen intelligent und zielgerichtet einzusetzen um die Kreislaufwirtschaft weiter auszubauen. In fünf Fachprojekten und einer Begleitstudie sollen in den kommenden drei Jahren ressourcenschonende und klimafreundliche Kreislauftechnologien und Produktionsverfahren (weiter-)entwickelt werden. Im Detail sollen bereits wissenschaftlich entwickelte und im Labormaßstab erprobte ressourcenschonende und klimafreundliche Kreislauftechnologien und Produktionsverfahren in die Praxis überführt und für die Marktreife vorbereitet werden.

 

Dr. Fabian Mehring, parlamentarischer Geschäftsführer der FREIE WÄHLER Regierungsfraktion im Landtag, freut sich besonders, dass die Universität Augsburg einer der fünf Projektpartner ist: „Wichtige Rohstoffe werden immer knapper, während der Bedarf hieran stetig steigt. Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben uns schmerzlich vor Augen geführt, wie groß die Abhängigkeit der europäischen Wirtschaft von Lieferketten aus anderen Teilen der Erde ist. Jede Steigerung der Ressourceneffizienz wirkt dieser Abhängigkeit ein Stück entgegen. Deshalb unterstützt unsere Bayernkoalition den wertvollen Projektverbund mit rund 3 Millionen Euro. Dabei verfolgen wir das Ziel, bereits im Labor erprobte Verfahren in die Praxis zu überführen. Dass die Forschung in unserer Umweltstadt Augsburg dabei eine exponierte Rolle spielt, freut mich besonders“, so Mehring.

 

Ziel des federführend in Augsburg betriebenen Teilprojektes ist es laut Mehring, Stäube, die in Gießereien anfallen, in Recyclingrohstoffe einzubauen und darüber im Kreislauf zu halten.

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X