Region: Augsburg Stadt

Grundstücksvergabe nach bestem Konzept: So soll auf dem Sheridan-Areal gebaut werden

Die Stadt will bei der Vergabe von Baugrund künftig auf das Konzept der Interessenten achten.

Der Bedarf an Wohnraum in Augsburg ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. „Diese stark gewachsene Nachfrage, die knappe Ressource Boden und die stetig steigenden Bodenpreise führen zu einem Anstieg der Wohnkosten, von dem inzwischen selbst einkommensstärkere Haushalte betroffen sind“, stellt die Stadt Augsburg in einer Pressemitteilung fest. Um die Entwicklung der Bodenpreise zumindest durch den Verkauf der Grundstücke in der Sheridan-Kaserne nicht weiter anzutreiben beziehungsweise zu dämpfen, hat die Stadt Augsburg beschlossen, ein Konzept „Vergabeverfahren“ vorzubereiten. Kern des Verfahrens soll die Vergabe der Grundstücke zu einem Festpreis sein, der sich nach den gutachterlich bestimmten Verkehrswerten richtet. Nach Maßgabe zuvor festgelegter Kriterien wird dann das beste Konzept für den jeweiligen Standort ausgewählt.

„Die Bewerber für die Flächen werden demzufolge nicht am Preis, sondern an der inhaltlichen Qualität ihrer Projektideen gemessen“, so die Stadt. Nicht die wirtschaftliche Rendite bei der Grundstücksveräußerung sei oberstes Ziel, sondern die soziale Rendite, der Mehrwert für das Quartier und die Stadtgesellschaft. Dieser Mehrwert könne vielfältig sein etwa in Form von nachhaltiger Bauweise, räumlichen Angeboten an das Quartier oder Inklusion als ein Bestandteil des angebotenen Konzeptes.

Als Modellprojekt soll das Konzeptverfahren erstmals für die Flächen der Sheridan Kaserne angewandt werden, perspektivisch auch auf weitere Liegenschaften, etwa im Bereich der Militärkonversionen.

Voraussichtlich im März 2020 werden im Stadtrat die VergabeKriterien verabschiedet und im Juni 2020 werden dann die Grundstücke ausgeschrieben.

Attraktive Alternative zum Einfamilienhaus

Neben dem einkommensorientierten Wohnungsbau möchte die Stadt auch Anreize für einkommensstärkere Haushalte schaffen, um diese in der Stadt zu halten und langfristig eine soziale Durchmischung der Stadtgesellschaft zu erreichen. „Baugemeinschaften stellen hier eine attraktive Alternative zum Einfamilienhaus dar“, heißt es in der Pressemitteilung. Sie ermöglichten es, auch im Bereich des Mehrfamilienhausbaus den Wunsch nach individuellem und selbstgestaltetem Wohnraum umzusetzen.

Impulsgeber für lebendige Nachbarschaft

Mit dem Konzeptverfahren will die Stadt die „Kultur des gemeinschaftlichen Bauens“ befördern. Die Grundstücksvergabe richte sich deshalb nicht nur an klassische Bauträger, sondern auch an Vereine, soziale Träger sowie Baugemeinschaften unterschiedlicher Rechtsform. In Baugemeinschaften schließen sich Bauherren zusammen, um, je nach Rechtsform, entweder selbstgenutztes Wohneigentum oder Mietwohnungen im Gemeinschaftseigentum zu errichten. Die zukünftigen Bewohner entscheiden selbst, in welche Qualitäten sie investieren. Baugemeinschaften führen laut der städtischen Pressemitteilung deshalb zu mehr Vielfalt und Durchmischung im Wohnungsbau, zu einer meist höheren architektonischen Qualität und besseren ökologischen Standards. Bereits während des gemeinsamen Planungsprozesses lernen sich die zukünftigen Nachbarn kennen. „So entstehen intakte Hausgemeinschaften und eine gute Nachbarschaft“, lautet der Wunsch der Stadt. Baugemeinschaftsprojekte würden zu einer hohen Identifikation der Bewohner mit ihrem Wohnumfeld beitragen. Mit räumlichen, sozialen und kulturellen Angeboten bereicherten sie das Quartiersleben und seien wichtige Impulsgeber für eine lebendige Nachbarschaft.

Informationsveranstaltung im November

Am Mittwoch, 20. November, um 18.30 Uhr, bietet die Stadt im Zeughaus (Zeugplatz 4) eine Informationsveranstaltung für interessierte Bürger an. Eine Anmeldung wird erbeten: E-Mail: silke.mueller[at]augsburg[dot]de oder Telefon 0821/324-30 79. Bei Bedarf wird eine weitere Informationsveranstaltung durchgeführt.

Neben den aktuellen Planungen der Sheridan Kaserne werden die Grundzüge der Konzeptvergabe erläutert und die Möglichkeiten für Augsburger Bürger vorgestellt, sich als Baugemeinschaft zusammenzuschließen, um sich auf eines der Grundstücke zu bewerben.

Weiterführende Informationen zur Info-Veranstaltung, zu Wohnprojekten, zu dem Prozess der Findung von Baugemeinschaften unterschiedlicher Organisationsform sowie zum Konzeptvergabeverfahren gibt es in Kürze auch auf der städtischen Website unter augsburg.de/buergerservicerathaus/wohnen-und-bauen/baugemeinschaften-in-augsburg.
Hier können sich Interessierte den Newsletter abonnieren, der über aktuelle Entwicklungen und Termine zu diesen Themen informiert. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X