Region: Augsburg Stadt

Augsburger Polizei stoppt illegalen Tiertransporter

Der Laster-Fahrer aus dem Raum Eichstätt hatte sechs Rinder zu einem Schlachthof transportieren wollen. In Augsburg wurde er von der Polizei kontrolliert.

Einen illegalen Tiertransporter hat die Augsburger Polizei aus dem Verkehr gezogen. Ein Rind sei von derart schlechtem Gesundheitszustand gewesen, "dass es am selben Tag von einem Veterinär von seinem Leiden erlöst werden musste", berichtet die Polizei.

Die Kontrolle sei im Zuge einer Verkehrsüberwachung erfolgt. Der Lastwagen aus dem Raum Eichstätt habe sechs Rinder zu einem Schlachthof transportieren wollen. Laut Polizei hatte der 54-jährige Fahrer und zugleich Unternehmer keine notwendige Genehmigung als Tiertransportunternehmen.

Die zudem erforderlichen Reinigungen und Desinfektionen des Fahrzeuges seien seit mehreren Jahren nicht mehr dokumentiert. Des Weiteren sei der Laster um 37,5 Prozent überladen gewesen. "Ein Rind war von derart schlechtem Gesundheitszustand, dass es am selben Tag von einem Veterinär von seinem Leiden erlöst werden musste", so die Polizei. Neben den verkehrsrechtlichen Verstößen muss sich der Unternehmer nun auch wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X