Region: Augsburg Stadt

Nazi-Flaggen, Waffen und Rechtsrock-CDs: Razzia gegen sechs Männer aus Augsburg Stadt und Land

Die Polizei durchsuchte am Mittwoch sechs Häuser in der Stadt und dem Landkreis Augsburg.

Die Augsburger Kriminalpolizei hat am Mittwochmorgen sechs Häuser in der Stadt und dem Landkreis Augsburg durchsucht und dabei sechs Männer angetroffen, denen unter anderem Volksverhetzung vorgeworfen wird. Bei der Durchsuchungsaktion wurden unter anderem zahlreiche NS-Devotionalien wie Fahnen und Armbinden sowie Schreckschusswaffen sichergestellt.

In den frühen Morgenstunden durchsuchten die Beamten am Mittwoch vier Objekte in der Stadt und zwei im Landkreis Augsburg. Die Tatverdächtigen sind laut Polizei zwischen 24 und 65 Jahren alt. Vier von ihnen sollen in einer WhatsApp-Gruppe strafrechtlich relevante Inhalte versandt haben. Der 24-Jähriger hatte wohl in einer Gruppe für Studenten mit insgesamt 100 Mitgliedern verbotene Inhalte gepostet. Bei einem 35-Jährigen bestand der Verdacht, dass dieser mit ebenfalls strafrechtlich relevanten Rechtsrock-CDs handelte.

Den Männern werden Volksverhetzung sowie das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen. Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten Mobiltelefone, über 2000 Rechtsrock-CDs, Fahnen, Armbinden und Banner mit Bezug zum Nationalsozialismus, sowie Munitionsbestandteile, eine im Rahmen des Erbrechts nicht registrierte Sammlerwaffe, Schreckschusswaffen und dazugehörige Munition fest.

"Insgesamt kann der Tatverdacht unter anderem durch die Sicherstellung der Gegenstände mit Bezug zum Dritten Reich untermauert werden", schreibt die Polizei. Die Kriminalpolizeiinspektion Schwaben-Nord führt nun die weiteren Ermittlungen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X