Region: Augsburg Stadt

Polizei entdeckte bislang 90 gefälschte Impfausweise in der Region

Die Kripo Augsburg setzt nun einen Schwerpunkt auf die Ermittlung falscher Impfausweise.

Circa 90 gefälschte Impfausweise hat die Polizei bislang im Gebiet des Präsidiums Schwaben-Nord festgestellt. Die Kriminalpolizeien aus Augsburg und Dillingen setzen in ihren jeweiligen Kommissariaten für Betrugsbekämpfung inzwischen einen eigenen Schwerpunkt auf falsche Impfnachweise, berichtet das Präsidium am Donnerstag. Erst in der vergangenen Woche seien bei einer Kontrollaktionen zwei Personen mit gefälschten Impfausweisen in einem Lokal in Oberhausen erwischt worden.

In den vergangenen Wochen sei die Anzahl der Ermittlungen, die sich mit gefälschten Impfausweisen beschäftigen, stark gestiegen, so die Polizei. Oft würden gefälschte oder verfälschte Impfnachweise in Papierform etwa in Apotheken vorgelegt. Das Ziel der Betrüger sei es, so einen digitalen Nachweis für eine nie stattgefundene Impfung zu erhalten. Mit diesem – dann echten – digitalen Impfnachweis hätten die Täter Zutritt zu Einrichtungen und Aktivitäten, die aktuell eigentlich nur geimpften oder genesenen Personen zugänglich sind.

Die falschen Impfnachweise werden laut der nordschwäbischen Polizei entweder selbst hergestellt, über Schwarzmarkt-Handelsplätze im Internet oder "aus sonstigen kriminellen Quellen" bezogen. Dabei handelt es sich bei dieser Form von Betrug "keineswegs um eine Bagatelle", wie die Polizei betont. Es stünden schwerwiegende Straftaten im Raum, etwa die der Urkundenfälschung, wofür eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohe. Auch der bloße Versuch sei strafbar.

Neben diesen Gesetzesverstößen gingen von den Fälschern und Beziehern solcher Impfausweise aber auch "konkrete Gefahren für eine unbestimmte Vielzahl von Menschen aus", so die Polizei. Diese verließen sich darauf, dass sie sich etwa in Gaststätten nur mit vollständig Geimpften oder Genesenen umgeben. "Dementsprechend werden diese Taten von der Polizei mit aller Konsequenz verfolgt und ausnahmslos zur Anzeige gebracht", betont das Präsidium Schwaben-Nord.

Die Kriminalpolizeiinspektionen Augsburg und Dillingen hätten hierfür einen eigenen Schwerpunkt bei den jeweiligen Kommissariaten für Betrugsbekämpfung gesetzt. Am vergangenen Freitag führte die "Arbeitsgruppe Impfausweise" im Augsburger Stadtteil Lechhausen Kontrollen in Lokalen durch. Dabei entdeckten die Beamten bei zwei Personen verfälschte Ausweise.

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei noch 15 weitere gefälschte Impfbescheinigungen, die wohl weiterverkauft werden sollten. Gegen beide Personen werden nun ermittelt. Im allgemeinen konzentrieren sich die Ermittlungen sowohl auf die Nutzer als auch auf die Hersteller und Verkäufer falscher Impfausweise. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X