Region: Augsburg Stadt

Sirenen Augsburg In der Region Augsburg heulen am Donnerstag ab 11 Uhr die Sirenen

Ein Probealarm der Sirenen findet am Donnerstag statt.

Der Sirenen-Probealarm wird nun nachgeholt: Der ursprünglich für den 10. März geplante Funktionstest der Katastrophenschutz-Sirenen und der Warn-App NINA findet am Donnerstag, 12. Mai, um 11 Uhr statt.

Auch in der Stadt Augsburg und im Landkreis heulen am Donnerstag die Sirenen. Zwar seien die 180 Katastrophenschutz-Sirenen im Landkreis Augsburg erst kürzlich überprüft worden, teilt das Landratsamt Augsburg mit, aber: aufgrund der Bedeutung ihrer Funktion werde man dennoch an der Probe-Alarmierung teilnehmen. „Aus meiner Sicht ist es in der heutigen Situation wichtiger denn je, die Funktionstüchtigkeit unserer Warninfrastruktur sicherzustellen", betont Landrat Martin Sailer. Die weiteren rund 70 Sirenen im Landkreis Augsburg, die bislang lediglich zur Alarmierung der Feuerwehr eingesetzt und jeden ersten Samstag im Monat getestet werden, werden am Donnerstag schweigen.

Zu hören sein wird in der kompletten Region ein Heulton von einer Minute Dauer. Bei einer schwerwiegenden Gefahr für die öffentliche Sicherheit soll dieser Heulton die Bevölkerung dazu veranlassen, das Radio einzuschalten und auf Rundfunkdurchsagen zu achten. Der Probealarm dient ebenfalls dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenen-Warnsystems zu überprüfen.

Unterschiedliche Sirenentöne

Alarm bei Feuer und anderen Notständen, der zur Alarmierung der Einsatzkräfte der Feuerwehren dient. Signal: Dreimal in der Höhe gleichbleibender Ton von je zwölf Sekunden Dauer, mit je zwölf Sekunden Pause zwischen den Tönen.

Alarm, der die Bevölkerung veranlassen soll, anlässlich schwerwiegender Gefahren für die öffentliche Sicherheit auf Rundfunkdurchsagen zu achten. Signal: Heulton von einer Minute Dauer.

In Bayern soll zeitnah von der analogen auf die digitale Alarmierung umgestellt werden. In der Region werde nach den aktuellen Planungen ab 2023 umgerüstet, heißt es vom Landratsamt Augsburg. „Ziel sollte sein, dass wir künftig mit jeder Sirene nicht nur die Feuerwehr alarmieren, sondern zusätzlich die Bevölkerung vor Katastrophen warnen können. Außerdem wird durch einen Akkuspeicher die Funktion auch bei Stromausfall sichergestellt. Wir sollten diesen optimalen Zeitpunkt nicht verpassen", sagt dazu Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister. (pm/red)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X