Region: Augsburg Stadt

Unfall auf der B 17 war versuchter Mord: Haftstrafe für 49-Jährigen

Im März 2021 krachte das Auto des Angeklagten gegen den Baum an der B17. Die 35-jährige Beifahrerin überlebte den Unfall, wurde jedoch schwer verletzt und sitzt bis heute im Rollstuhl.

Ein 49-Jähriger ist auf der B 17 bei Augsburg absichtlich gegen einen Baum gefahren, um seine Frau zu töten. Zu diesem Urteil kam nun das Augsburger Landgericht. Es verurteilte den Mann am Donnerstag zu einer zehnjährigen Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft hatte am Tag zuvor eine lebenslängliche Strafe für den Angeklagten gefordert.

Der Mann hatte die Vorwürfe während des Prozesses abgestritten. Er könne sich nicht an den Unfall erinnern, erzählte er, und er habe nie die Absicht gehabt, seine Noch-Ehefrau zu töten, die ihm kurz vor jenem Morgen im März 2021 verkündet hatte, sich endgültig trennen zu wollen. Die Verteidigung sah begründete Zweifel an der Argumentation der Staatsanwaltschaft. Eine medizinische Ursache oder ein Sekundenschlaf konnte aus Sicht der Anwälte nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Der vorsitzende Richter Roland Christiani sah das letztendlich allerdings anders. Alle anderen Unfallursachen seien im Zuge der Beweisaufnahme und durch die Einschätzungen der Gutachter ausgeschlossen worden. Übrig bleibe somit nur noch, dass der 49-Jährige absichtlich von der B17 abgelenkt hatte und gegen den Baum gefahren war. Dafür sprach unter anderem, dass es wohl keine Versuche gab, vor dem Zusammenstoß gegenzulenken. Die 35-jährige Frau überlebte den Unfall, wurde jedoch schwer verletzt und sitzt bis heute im Rollstuhl.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe wegen versuchten Mordes für den Ehemann gefordert. Die Verteidiger plädierten auf Freispruch. Das Gericht verurteilte ihn nun zu einer Haftstrafe von zehn Jahren. (lat)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X