Region: Augsburg Stadt

Uniklinik warnt vor Fake-Anrufen

Das Augsburger Universitätsklinikum warnt vor Fake-Anrufen.

Zahlreiche aufgeregte Bürger wandten sich am Mittwochmorgen an die Telefonzentrale des Universitätsklinikums Augsburg. Die Bürger hatten Anrufe erhalten, in denen ihnen mitgeteilt wurde, ein Angehöriger sei als Patient in die Uniklinik eingeliefert worden und benötige dringend Geld zur weiteren Behandlung. Wie das Krankenhaus und die Polizei mitteilen, handelte es sich dabei um Fake-Anrufe.

Eine 73-jährige Stadtbergerin erhielt am Dienstag einen Anruf eines vermeintlichen Professors des Universitätsklinikums Augsburg, der ihr die schreckliche Nachricht übermittelte, dass ihre Tochter einen schlimmen Arbeitsunfall erlitten habe und sich aktuell unter Beatmung auf der Intensivstation befinden würde, teilt die Polizei in ihrem Pressebericht mit. Sogleich machte der Mann, der der Beschreibung der Dame nach eine vertrauenserweckende Stimme hatte und sich sehr gewählt ausdrückte, ihr jedoch Hoffnung. Seinen Ausführungen nach könne ein spezielles Medikament, welches mittels Hubschrauber aus Berlin eingeflogen werden könne, den nahenden Tod der geliebten Tochter abwehren. Als die Frau sogleich ihr persönliches Erscheinen mit ihrem Enkel im Krankenhaus ankündigte, wurde das Telefonat beendet.

Wie sich herausstellte handelte es sich bei dem Telefonat der Stadtbergerin um einen von vielen Betrugsversuchen. Das Universitätsklinikum selbst und auch die Einsatzzentrale der Polizei wurden von vielen besorgten Angerufenen kontaktiert. Mit einem vermehrten Aufkommen der Betrugsmasche sei in den kommenden Tagen zu rechnen, vermutet die Polizei.

Und auch die Uniklinik rät, die Anrufe am besten zu ignorieren und unverzüglich aufzulegen. "Um an das Geld ihrer Opfer zu kommen, gehen Betrüger raffiniert vor. Das Klinikum würde jedoch niemals auf diese Art und Weise agieren. Bitte reagieren Sie deshalb keinesfalls auf diese Anrufe oder kommen der Aufforderung nach, in irgendeiner Art und Weise Geld zu hinterlegen", warnt das Universitätsklinikum. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X