Region: Augsburg Stadt

"Zitronenaktion" der Verkehrspolizei: Schulkinder kontrollieren in der 30er-Zone

Gemeinsam mit der Verkehrspolizei haben Augsburger Schulkinder am Mittwoch Autofahrer kontrolliert.

Gemeinsam mit Grundschülern der Fröbel-Volksschule hat die Augsburger Verkehrspolizei am Mittwochmorgen Geschwindigkeitskontrollen in der 30er-Zone an der Schule durchgeführt. Die sogenannte "Zitronenaktion" soll zum Schulbeginn Verkehrsteilnehmer für die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen sensibilisieren.

Zwischen 8.15 und 9.30 Uhr führte die Verkehrspolizei in der Kopernikusstraße die besondere Verkehrsüberwachung durch. Fahrzeuge, die die Messstelle passierten, wurden nämlich nicht nur von der Polizei kontrolliert, sondern vor allem von Schülern der vierten Jahrgangsstufe. Verkehrsteilnehmer, die sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 Stundekilometern hielten, bekamen von den Kindern lobende Worte und Gummibärchen. Fahrer, die schneller unterwegs waren, ermahnten die Kinder. Als Strafe wurde ihnen außerdem der Biss in eine Zitronenscheibe angeboten.

Rund 50 Fahrzeuge seien im Messzeitraum angehalten worden. Rund zwei Drittel der Fahrer hätten sich an die Geschwindigkeitsvorgabe gehalten, so die Polizei. Da die anderen Fahrer die Höchstgeschwindigkeit nur leicht überschritten hätten, seien an diesem Tag nur mündliche Verwarnungen ausgesprochen worden. Das schnellste Fahrzeug war mit 41 Stundenkilometern unterwegs.

"Schlimmer und wesentlich nachhaltiger für die Verkehrsteilnehmer war es jedoch, sich den Kindern stellen zu müssen und einen Biss in die saure Zitrone zu wagen", ist die Polizei überzeugt. Wie bereits in den letzten Jahren sei man mit der diesjährigen "Zitronenaktion" sehr zufrieden. Sie trage gerade zum Schulbeginn zur Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer bei. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X