Region: Augsburg Stadt

Putziger Gendefekt? Augsburger Veterinäramt geht gegen Katzen-Qualzuchten vor

Die Rasse Scottish Fold ist an ihren geknickten Ohren zu erkennen. Doch der Gendefekt, der dafür verantwortlich ist, hat für die Katzen ernsthafte Folgen.

Schnell ist es passiert: Ein besonders süßes Bild eines Kätzchens auf einer Kleinanzeigen-Seite, die Kontaktaufnahme per E-Mail, ein erster Besuch – und schon ist das neue Familienmitglied gewählt. Womöglich aufgrund eines Haustier-Booms während der Corona-Pandemie holten unter anderem Katzen, die auf Online-Plattformen angeboten werden, in den vergangenen Monaten besonders hohe Preise. Doch wer sich erst einmal ein Kätzchen ausgesucht hat, der schaut bei dessen Herkunft oft nicht mehr so genau hin. Das Augsburger Veterinäramt macht nun auf wiederholte Verstöße gegen das sogenannte "Qualzuchtverbot" aufmerksam.

Die Überwachung und Ahndung von Verstößen gegen das Qualzuchtverbot gehören zu den Aufgaben des Veterinäramts der Stadt Augsburg. Um die Öffentlichkeit auf das Problem aufmerksam zu machen, beschreibt Amtsleiterin Dr. Felicitas Allmann am Beispiel der Katzenrasse "Scottish Fold", was ein Tier erleidet, wenn gegen das Verbot verstoßen wird.

„Die Katzen sehen auf den ersten Blick niedlich aus, weil die kleinen, nach vorne gerichteten Faltohren das Gesicht und die Kulleraugen größer erscheinen lassen", betont sie. Doch: Die Ursache für die geknickten Ohren ist eine vererbte Störung in der Knorpelentwicklung, die sich auf die Gelenkknorpel und das Knochenwachstum des gesamten Katzenkörpers auswirkt. "Die Folge sind extrem schmerzhafte Deformationen des Skelettsystems", erklärt die Tierärztin. "Dies alles ist nach außen hin natürlich nicht erkennbar."

Tränende Augen, Entzündungen, Ohrenentzündungen, tränende Augen, Verengungen in der Nase, Bindehautentzündungen und Fehlstellungen der Zähne seien nur einige Beispiele von Problemen, die bei der Rasse vermehrt auftreten. Aus diesem Grund darf sie auch nicht gezüchtet werden. Auch Kreuzungen mit anderen Rassen seien aus gutem Grund verboten, da die Nachkommen – auch wenn sie normal aussehen - den Gendefekt in sich tragen können.

Wie Allmann ausführt, werden trotz des allgemein anerkannten Zuchtverbotes immer wieder Scottish-Fold-Katzen und Kreuzungen daraus auf diversen Plattformen – vorwiegend im Internet - zum Kauf angeboten. Das Veterinäramt Augsburg verfolge diese Verstöße gegen das Qualzuchtverbot mit Nachdruck. Auch Umweltreferent Reiner Erben appelliert an Katzenliebhaber: „Kaufen Sie keine Katzen mit Faltohren und falls Sie eine solche besitzen, lassen Sie sie kastrieren und züchten Sie nicht mit ihr. Nur auf diese Weise können Sie dauerhaft Tierleid verhindern.“

Grundlage für das Verbot von Qualzuchten ist Paragraph 11b des Tierschutzgesetzes. Demnach ist die Zucht von Tieren verboten, bei denen als Folge der Zucht "Körperteile für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und dadurch Schmerzen, Leiden oder Schäden entstehen".

„Die Katze erleidet dauerhaften Schaden“

„Wegen der massiven Knochenveränderungen sind Scottish Fold Katzen früher oder später nicht mehr in der Lage, sich schmerzfrei zu bewegen. Den behandelnden Tierärzten bleibt oftmals nur noch der Rat an die Besitzer, das Leiden der Tiere zu beenden und sie einschläfern zu lassen“, so Allmann. Auch, wenn sich der Gendefekt von außen erkennbar "nur" anhand der missgebildeten Ohren zeige, bedeute dies enormes Leid.

Denn gerade Ohren haben laut der Tierärztin bei Katzen eine wichtige Kommunikationsfunktion. "Sie nutzen ihre Ohren, um Erregung auszudrücken, signalisieren Aufmerksamkeit, aber auch Abwehr und Aggression", betont Allmann. "Bei abgeknickten Ohren ist dieses Ausdrucksverhalten nicht mehr möglich. Die Scottish Fold Katze wirkt daher auf Artgenossen wie ein Tier mit ängstlich aggressiver Stimmung. Da der artgemäße Gebrauch der untypisch gefalteten Ohren nicht mehr gegeben ist und die Kommunikation beeinträchtigt, wird den Tieren durch diese Zucht ein dauerhafter Schaden zugefügt."

Ebenfalls als Qualzuchten gelten etwa Perser-Katzen, haarlose Nacktkatzen oder Rassen mit fehlendem Schwanz oder angezüchteten Stummelbeinen. (pm/lat)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X