Region: Augsburg Stadt

Markt kommt spät in Fahrt

Bei der IHK Schwaben sind in den vergangenen Wochen seit Ausbildungsstart rund 800 zusätzliche Ausbildungsverträge für das laufende Jahr eingegangen.

In den Wochen nach dem offiziellen Ausbildungsstart ist viel Bewegung auf dem Markt: Allein im September sind bei der IHK Schwaben rund 800 zusätzliche Ausbildungsverträge für das laufende Jahr eingegangen. „Wegen der Corona-Krise war die Berufsorientierung und -findung im Frühjahr lange lahmgelegt. Jetzt zeigt sich ein deutlicher Nachholeffekt“, sagt Reinhold Braun, stellvertretender IHK-Präsident und Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land.

Die Zahl der neuen Auszubildenden ist schwabenweit auf gut 7700 gestiegen und liegt damit nur knapp unter dem Vorjahresniveau. „Angesichts eines monatelangen Lockdowns und des eingeschränkten Schulbetriebes hatte man noch vor wenigen Monaten einen massiven Einbruch befürchtet“, sagt Braun. Im Wirtschaftsraum Augsburg liegt die Zahl der Neuverträge aktuell bei 2532 und damit leicht unter dem Vorjahresniveau. Im Vorjahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 2626 Neuverträge. Bei der IHK ist man zuversichtlich, dass man bis Jahresende wieder so gut da stehe wie im vergangenen Jahr. Bei den Bewerbern waren in den vergangenen Wochen insbesondere technische Berufe wie der Kfz-Mechatroniker sowie kaufmännische Berufe gefragt.

Nach wie vor gibt es allerdings einen großen Überhang offener Stellen, vor allem im Handel und in der Gastronomie. „Die Chancen für junge Menschen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten, stehen auch jetzt sehr gut“, betont Thomas Sixta, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Aichach-Friedberg. Sollte es bisher mit dem Traumjob nicht geklappt haben, empfehlen die IHK-Experten, sich über verwandte Berufsbilder zu informieren.

„Die Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg sind dringend auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert. Daher müssen wir alles unternehmen, um das Ausbildungsniveau hochzuhalten“, sagt Sixta.

Die IHK Schwaben legt besonderes Augenmerk auf eine gezielte Nachvermittlung. Dabei kümmern sich Experten der IHK in individuellen Beratungen um Unternehmen, die einen Auszubildenden suchen, oder um Schulabgänger, die noch in diesem Jahr mit einer Ausbildung starten möchten. Dazu steht man in engem Kontakt mit weiterführenden Schulen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X