Region: Augsburg Stadt

Augsburger Staatstheater nimmt Operette "Moskau, Tscherjomuschki" aus dem Programm

Die musikalische Komödie "Moskau, Tscherjomuschki" hat das Augsburger Staatstheater aus dem Programm genommen.

Das Augsburger Staatstheater nimmt die Operette "Moskau, Tscherjomuschki", die das nächste Mal am Freitag hätte aufgeführt werden sollen, im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine komplett vom Spielplan und zeigt stattdessen vorerst seine Inszenierung von "Faust – Margarethe". An der Augsburger Interpretation der Operette vom russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch seien viele Künstler mit ukrainischen Wurzeln beteiligt, erklärt Intendant André Bücker. "Diese fühlen sich zurzeit nicht in der Lage, diese heitere Satire, die in der russischen Hauptstadt angesiedelt ist, zu spielen."

"Europa hat sich mit Putins völkerrechtswidrigem Überfall auf die Ukraine schlagartig verändert", so Bücker weiter. "Auch unsere Wahrnehmung von Vorgängen auf der Bühne ist davon betroffen." Viele Beteiligte der Inszenierung seien derzeit in tiefer Sorge um ihre Familien und ihre Heimat. Auch die vielen russisch-stämmigen Künstler seien "zutiefst geschockt und betroffen von diesem brutalen Krieg". Die Aufführung von "Moskau, Tscherjomuschki" bedeute deshalb insgesamt aktuell eine "zu hohe emotionale Belastung" für das Ensemble. "Darüber hinaus wird die Botschaft des Stückes von den aktuellen Vorgängen überlagert", betont Bücker.

In der satirischen Operette widmete sich Dmitri Schostakowitsch 1959 den Themen Wohnungsnot, Korruption und Vetternwirtschaft. In dem Stück flüchten sich die Moskauer aus den überbevölkerten Stadtteilen der russischen Metropole in die neu gebaute Trabantenstadt Tscherjomuschki, deren Idylle jedoch von reichen Funktionären und korrupten Hausverwaltern bedroht wird.

Am Freitag, 4. März, steht statt "Moskau, Tscherjomuschki" nun die Oper "Faust – Margarethe" von Charles Gounod auf dem Programm, die am 29. Januar ihre Premiere gefeiert hat. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X