Region: Augsburg Stadt

Besuch aus der Slowakei im Zuge der Kultur-Reiseroute "Europäische Fuggerstraße"

Götz Beck (von links) mit Museumsleitung Wiebke Schreier und der Delegation aus Banská Bystrica.

Die "Europäische Fuggerstraße" verbindet Orte, an denen die Fugger früher Bergbau betrieben haben. Eine Delegation aus dem ehemaligen Abbau-Ort Banská Bystrica in der Slowakei waren nun zu Besuch in Augsburg. Im Fugger und Welser Erlebniszentrum lernten die Besucher unter anderem, wie die Augsburger Handelsfamilie durch den Kupferabbau in ihrer Heimat vom transatlantischen Sklavenhandel profitierte.

Im Mai 2019 initiierte die Regio Augsburg Tourismus GmbH mit den Gründungsmitgliedern Bad Hindelang, Schwaz, Sterzing und Banská Bystrica in der Slowakei die Kultur-Reiseroute "Europäische Fuggerstraße". Nachdem die gegenseitigen Besuche aufgrund der Pandemie ausgesetzt werden mussten, besuchten nun mehrere Gäste aus Banská Bystrica die Fuggerstadt..

Die "Europäische Fuggerstraße" verbindet Orte, an denen die Fugger Bergbau betrieben haben. In der Gegend um Banská Bystrica gab es damals die kupferreichsten Minen Europas, die allerdings entwässert werden mussten, bevor man schürfen konnte. Deshalb schlossen die Fugger gemeinsam mit dem lokalen Bergbauingenieur Johann Thurzo 1494 den "Gemeinen Ungarischen Handel": Die Fugger steuerten das nötige Kapital bei und übernahmen den Vertrieb des Kupfers, während Thurzo im Gegenzug die Pumpenanlagen bauen ließ.

Nach einer Stadtführung besuchten die Gäste das Fugger und Welser Erlebnismuseum. Die neuen Aspekte der Dauerausstellung, wie die Informationstafel „Kupfer für den Dreieckshandel“, machten die Besucher darauf aufmerksam, dass die Fugger das Kupfer aus Banská Bystrica damals überwiegend an portugiesische Kaufleute verkauften, die damit unter anderem Sklaven aus Westafrika eintauschten. Somit profitierte auch die Augsburger Handelsfamilie vom transatlantischen Sklavenhandel des frühen 16. Jahrhunderts.

Nach der Museumsführung tauschte sich Tourismusdirektor Götz Beck mit den Gästen aus der Slowakei aus. Sie berichteten, dass in Banská Bystrica während der Pandemie mehrere touristische Projekte fertiggestellt worden seien, beispielsweise ein Thurzo-Fugger-Museum. Zum Abschied wurden Beck, das Team des Erlebnismuseums sowie die Partner der Fuggerstraße eingeladen, Banská Bystrica im kommenden September zu besuchen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X