Region: Augsburg Stadt

Fuggerei-Jubiläum 2021: Vorerst doch kein Fugger-Pavillon, dafür ein Fuggerei-Fest

Die Fuggerei feiert 2021 ihr 500-jähriges Jubiläum - allerdings etwas kleiner als geplant.

Die Fuggerei feiert im August ihr 500-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass ist auch ein Festprogramm für die berühmte historische Sozialsiedlung geplant, das bereits an die veränderten Voraussetzungen während der Corona-Pandemie angepasst wurde. Nun wird zumindest ein weiterer Programmpunkt, den die Fuggerschen Stiftungen eigentlich für diesen Sommer vorgesehen hatten, vorerst verschoben.

Ganz so groß, wie die Stadt sich das vor der Pandemie erträumt hatte, wird das erste halbe Jahrtausend der Fuggerei heuer nicht gefeiert. Denn ursprünglich dachte die Stadt sogar einmal darüber nach, selbst in Zusammenarbeit mit der Interessensgemeinschaft Historisches Augsburg ein großes Fugger-Fest auszurichten. Dieses sollte an die historischen Bürgerfeste am Roten Tor und am Wertachbrucker Tor angelehnt sein – und von der Jakobervorstadt bis zu den Rote-Torwall-Anlagen reichen. Noch im Februar 2020 diskutierte darüber der Allgemeine Ausschuss des Augsburger Stadtrats. Kurz darauf wurden solche Pläne für das kommende Jahr freilich von der ersten deutschen Corona-Welle überschattet.

Von den Fuggerschen Stiftungen gibt es aber auch gute Nachrichten: Ein kleines Fest kann es im Sommer nach aktuellem Stand wohl trotz der Pandemie geben. Geplant ist ein Fuggeri-Fest in der Woche des 23. August – der offizielle "Geburtstag" der Fuggerei.

Programm in der Jubiläumswoche

Die Auftaktwoche der Jubiläumsfeierlichkeiten soll laut Fuggerei-Sprecherin Astrid Gabler mit einer Geburtstagsfeier am 23. August beginnen, auf der das Jubiläumsprojekt "Next 500" vorgestellt werden soll. Weitere für diese Woche geplante Programmpunkte sind neben dem Familienfest ein Festgottesdienst und die Eröffnung der bereits lange geplanten Ausstellung "Stiften gehen. Wie man aus Not eine Tugend macht" im Augsburger Maximilianmuseum. Ab 28. August sollen Besucher dort mehr über die Zeit erfahren können, in der die Fuggerei gegründet wurde.

Auch in der Fuggerei selbst soll ab 21. Juni das neu konziperte Historische Museum wieder eröffnen. Dort wird die Geschichte der Fuggerei erzählt – von ihren Anfängen vor 500 Jahren bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Geplant sind unter anderem außerdem eine Medizinhistorische Tagung im September und thematische Führungen.

Pavillon soll nicht nur Augsburger erreichen

Ein weiterer Programmpunkt wird dagegen erst einmal verschoben, und zwar in das nächste Jahr. Der Pavillon, der in den Sommermonaten auf dem Rathausplatz aufgebaut werden sollte, wird dort erst ab Mai 2022 zu sehen sein. Im Pavillon wollen die Fuggerschen Stiftungen unter anderem mit Menschen ins Gespräch kommen, das Modell einer "Fuggerei der Zukunft" präsentieren und in Workshops mit den Bürgern weiterentwickeln. Um dieses Konzept mit möglichst großer Beteiligung, nicht nur von Augsburgern, umsetzen zu können, soll der Pavillon nun erst im kommenden Jahr aufgebaut werden.

Man kehre mit dieser Entscheidung nun im Grunde zur ursprünglichen Idee eines Jubiläumsjahres zurück, das man aufgrund der Situation in der ersten Jahreshälfte 2021 nicht hätte starten können, so Astrid Gabler. Dadurch gebe es nun eigentlich wieder ein ausführlicheres Programm als zunächst geplant. Die Feierlichkeiten würden mit dem Geburtstag der Fuggerei beginnen und mit dem Pavillon auf dem Rathausplatz im Mai und Juni 2022 "einen krönenden Abschluss" finden. Dazwischen seien monatlich Themenschwerpunkte zu den Fuggerschen Stiftungen und der Idee einer Fuggerei der Zukunft geplant.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X