Region: Augsburg Stadt

Das Jahr 1521 in Augsburg und der Welt: Sonderausstellung im Diözesanmuseum St. Afra

Aztekische Götterstatuen werden in der Ausstellung im Diözesanmusem im St. Afra gezeigt. Sie erinnern an die Eroberung des Azteken-Reichs.

Die Sonderausstellung 1521 zeigt noch bis 28. November im Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg, welche Ereignisse vor 500 Jahren die Welt bewegten.

Das sich zum 500. Mal jährende Jubiläum der Fuggerei bestimmt heuer in Augsburg große Teile des Kulturkalenders. So hat auch das Diözesanmuseum St. Afra diesen runden Geburtstag zum Anlass für eine Sonderausstellung genommen, die sich bis zum 28. November vier weitreichende Themenkomplexe aus dem ereignisreichen Jahr 1521 herausnimmt, um sie den Museumsbesuchern näher vorzustellen.

Mit der Fragestellung "Welche Ereignisse waren es, die damals die Welt bewegten?" betrachtet die Ausstellung etwa Magellans Weltumsegelung, die erstmalig durch alle drei Weltmeere ging und die Kontinente Europa, Amerika, Asien und Afrika betraf, aber auch die Eroberung des Azteken-Reiches, also des heutigen Mexikos, durch den Spanier Hernán Cortés. Im gleichen Jahr wurde der Augustinermönch Martin Luther durch Papst Leo X. im Januar exkommuniziert, im April vom Kaiser auf den Reichstag in Worms vorgeladen, wo er seine Lehren widerrufen sollte. Weil er das nicht tat, musste er auf der Wartburg als Junker Jörg inkognito untertauchen, wo er im Dezember begann, das Neue Testament aus dem Griechischen zu übersetzen. Das letzte Ereignis von großer Bedeutung in diesem besonderen Jahr war das Vordringen der Osmanen nach Europa, das in der Eroberung Belgrads gipfelte und die Angst vor den Türken und einer Islamisierung schürte – und mittendrin die freie Reichsstadt Augsburg mit ihren globalen Verflechtungen.

Die Ausstellung möchte personelle Netzwerke, Warenflüsse und Kulturtransfers aufzeigen, bietet Einblicke in diverse Seefahrten und ihre Handelsgüter, in den Kulturaustausch mit Azteken und Osmanen sowie in Luthers Vorstellungen, die in der Bannung auf dem Reichstag in Worms scheinbar ein vorläufiges Ende fanden. Sie vermittelt ein lebendiges Bild einer interessanten Epoche der Weltgeschichte: Navigationsinstrumente und Gewürze, Papageien und Federbilder, Flugschriften und Waffen sind einige der Exponate, durch die die globalen Verflechtungen in vielfältiger Weise anschaulich werden.

Zugleich setzt das Diözesanmuseum St. Afra nun verstärkt auf digitale Formate in Form eines interaktiven und barrierefreien Multi-Touch-Tisches, der von der Langner’schen Stiftung gefördert wurde. Hier können Besucher interaktiv auf den Spuren Magellans um die Welt segeln.

Begleitend finden Führungen durch die Sonderausstellung statt. Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Anmeldung zu allen Veranstaltungen per E-Mail an museum.st.afra[at]bistum-augsburg[dot]de oder unter Telefon 0821/31 66-88 31 notwendig. Zur Ausstellung ist ein bebilderter Katalog erschienen, der im Museumsshop und online erhältlich ist. (oh)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X