Region: Augsburg Stadt

Junge Goldschmiede stellen im Augsburger Schaezlerpalais aus

Für ihre Haarnadel erhielt Svenja Burgdorf von der Edelmetallschmiede Uwe Frieß Twedt den ersten Preis im ersten Lehrjahr.

Der internationale Nachwuchs der Gold- und Silberschmiede präsentiert noch bis zum 10. Oktober 58 Arbeiten, von denen zehn beim Wettbewerb "Junge Cellinis" prämiert wurden, in einer kleinen Ausstellung im Café und Liebertzimmer im Schaezlerpalais Augsburg. Zum 15-jährigen Bestehen des Wettbewerbs startet die Wanderausstellung diesmal in Augsburg, einer Stadt, die selbst eine lange Goldschmiede-Tradition hat.

Die Initiative des Zentralverbands der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere wurde 2006 von der Augsburger Goldschmiedemeisterin und Landesinnungsmeisterin des Bayerischen Gold- und Silberschmiedehandwerks, Uta Werner-Dick, ins Leben gerufen, angelehnt an den internationalen Goldschmiede-Wettbewerb "Benvenuto Cellini". Der Namensgeber, Benvenuto Cellini, war ein bedeutender Goldschmied und Bildhauer der italienischen Renaissance. Ziel des Wettbewerbs für den Goldschmiede-Nachwuchs sei es, die Handwerkkunst von marktorientierten Massenprodukten abzuheben.

In diesem Jahr schufen die Teilnehmer Werke zum Thema "Einschnitt", das aufgrund der Corona-Pandemie gewählt wurde, von den Jungschmieden aber ganz unterschiedlich interpretiert wurde. Die Schmuckstücke sollten sich mit Einschnitt und Veränderung befassen, gesellschaftlich-politisch, aber auch wirtschaftlich-kulturell. Svenja Burgdorf, die den ersten Preis in der Kategorie erstes Lehrjahr gewann, widmete sich mit ihrem Werk, einer Haarnadel, etwa der Nuklearkatastrophe von Fukushima. Weitere Arbeiten befassten sich etwa mit dem deutschen Mauerfall oder dem Streitfall Bahnhofsumbau Stuttgart 21.

Besonders in diesem Jahr zeichne sich der Wettbewerb durch "eine überdurchschnittliche Ideenvielfalt und höchst spannende Wettbewerbsarbeiten", sind die Veranstalter überzeugt. Bis 10. Oktober können die Wettbewerbsarbeiten im Schaezlerpalais gesehen werden. Der Eintritt ist frei. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
Beitrag von LeserReporter: I.- M. Alefelder
15. September 2021 - 22:42

Sieht toll aus.

 


X