Region: Augsburg Stadt

Klassische Musik im Gaswerkareal: Festival für September in Planung

Auch Klassische Musik soll bald auf dem Gaswerkgelände zu genießen sein.

Im Gaswerkareal wird im September voraussichtlich ein mehrtätiges, zeitgenössisches Klassik-Festival stattfinden. Die Planungen dafür sind im Juni angelaufen. Gefördert wird das Projekt von "Neustart Kultur", dem Rettungspaket der Bundesregierung für den Kultur- und Medienbereich. Jetzt stellte das Planungsteam erste Ideen für die Umsetzung vor. Vor allem die junge Generation möchten die Organisatoren ansprechen und begeistern.

Das Kreativareal Gaswerk soll im September Austragungsort eines neuen Kulturformats werden. Gefördert durch die Initiative "Neustart Kultur" ist derzeit im Rahmen des Projekts "Zukunftsnetzwerk nachHALLtig" ein mehrtätiges Festival für klassische Musik in Planung. Um erste Ideen für die Gestaltung eines Klassik-Festivals im Gaswerk zu entwickeln, hat sich ein interdisziplinäres Planungsteam Anfang Juni vier Tage lang zu einem "Design Thinking Prozess" im Gaswerk zusammengesetzt. Begleitet wurde das Team dabei von Daniel Szabo de Bucs und Stephan Matzdorf aus Berlin. Im Zentrum des Workshops stand die Frage, wie eine zeitgemäße Kulturveranstaltung mit klassischer, unverstärkter Musik aussehen könnte.

Vor allem zwei Zielgruppen möchte man laut Matzdorf für das geplante Festival erreichen: Junge Menschen, die Interesse an besonderen Veranstaltungen haben sowie "Klassik-Kenner". Um die jüngere Generation anzusprechen, könne man sich vorstellen, klassische Musik mit anderen Genres wie Hip-Hop, Filmmusik oder Jazz zu verbinden und darüber hinaus ein Open-Stage Format zu schaffen, bei dem auch Hobbymusiker auf der Bühne stehen können. Eine weitere Idee ist, durch Nebelmaschinen, Lichteffekte und Discokugeln eine "mystische Spannung" in die Kammermusik zu integrieren. Außerdem soll es wie bei anderen Festivals auch ein vielfältiges und familienfreundliches Rahmenprogramm geben.

Da klassische Konzerte mit unverstärkten Instrumenten gespielt werden, seien Outdoor-Konzerte während des Festivals schwierig zu verwirklichen. Deshalb sollen die Konzerte in den verschiedenen Räumen des Gaswerks stattfinden, die den Musikern im Planungsteam zufolge teilweise über eine großartige Akustik verfügen. "Wir möchten jede Couleur aufs Gaswerk bringen", sagte Nihat Anaç, Geschäftsbereichsleiter der SWA KreativWerk GmbH und freute sich, dass die Klassik als Musikgenre womöglich auch bald auf dem Gelände vertreten sein wird.

Da die Planungen noch relativ am Anfang stehen, ist noch nicht sicher, wie das Festival im September dann genau realisiert wird. "Der Prozess ist noch lange nicht fertig", erklärte Matzdorf. (cr)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X