Region: Augsburg Stadt

"Kleine Welten" im Maximilianmuseum

In einer neuen Ausstellung kann verschiedenes Puppenspielzeug aus dem 18. und 19. Jahrhundert bewundert werden.

Zur Weihnachtszeit eröffnet das Augsburger Maximilianmuseum am Mittwoch seine Präsentation von historischem Spielzeug. In „Kleine Welten – Kostbarkeiten für den Puppenhaushalt“ ist dann bis zum 27. Februar Puppenspielzeug aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu sehen.

Die Ausstellung präsentiert große und kleine Puppen in prächtigen Gewändern, Küchen, Stuben und kleine Möbel, die der damaligen Welt der Erwachsenen nachempfunden waren. Zu sehen ist auch ein Puppenhaus, entstanden wohl um das Jahr 1840. Im Salon und im Schlafzimmer wird eine biedermeierliche Wohnwelt inszeniert. Darin lassen sich viele Details entdecken. So zeigen die Noten auf dem Spinett Beethovens Lied „Adelaide“ op. 46 von 1795, in einer roten Tasche steckt ein Liebesbrief.

Auch die Puppenversion eines Hut- und Stoffladens aus dem Jahr 1850 ist ausgestellt, mit einem reichen Angebot an Damenhüten. Diese sind zum Teil deutlich älter als das Gehäuse und repräsentieren die Hutmode des ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Im Museum gilt aktuell die 2G-Regel. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X