Region: Augsburg Stadt

Märchen im Freien und Krippe hinter Glas: Advent im Botanischen Garten

Verschiedene Märchen-Motive können als Dekoration im Botanischen Garten Augsburg entdeckt werden.

Die orientalische Rundkrippe im Gewächshaus des Augsburger Botanischen Gartens musste auch in diesem Jahr etwas anders aufgebaut werden als sonst: Aufgrund der Pandemie ist die Krippenlandschaft heuer nur von außen zu sehen. Neben dem Gewächshaus sind auch weitere Teile des Botanischen Gartens noch für den Advent dekoriert.

Seit 1950 wird eine Krippenlandschaft im Pflanzenschauhaus des Botanischen Gartens aufgebaut. Ursprünglich entstand sie, weil in den Nachkriegsjahren vorerst keine exotischen Pflanzen zur Verfügung standen, die im Glashaus hätten gezeigt werden können. Seitdem war die Krippe dann allerdings jedes Jahr zu sehen, zuletzt als von allen Seiten einsehbare Rundkrippe.

Bereits 2020 wurde die Krippe allerdings stattdessen hinter der Eingangstür zur "Pflanzenwelt unter Glas" aufgebaut, damit diese unabhängig von Corona-Auflagen im Dezember von außen besichtigt werden kann. Auch in diesem Jahr wurde die Krippe so aufgebaut.

Wie bisher wurde auch für die "Krippe hinter Glas" durch eine im Untergrund unsichtbare Konstruktion aus Brettern und Kisten eine Landschaft vorgeformt. Dann wurden Gebäude platziert und Stromleitungen verlegt. Ein Besonderheit der Krippe im Botanischen Garten ist, dass diese mit vielen lebenden Pflanzen dekoriert ist.

Zur Advents- und Weihnachtszeit hat der Botanische Garten auch seinen Park dekoriert und dabei das Thema "Märchen" aufgegriffen. So verstecken sich Knusperhäuschen, Zwerge und Tierfiguren hinter Büschen und Bäumen. Um welche klassischen Märchen es sich jeweils handelt, können Besucher beim Spaziergang durch den Garten erraten.

Im hinteren Bereich des Botanischen Gartens sind außerdem Marterlkrippen mit getöpferten Tonfiguren von Gretl Reitmayer ausgestellt. In einzelnen Stationen werden Geschichten von Adam und Eva, der Verkündigung an Maria, Marias Besuch bei ihrer Base Elisabeth, der Herbergssuche und der Geburt Jesu erzählt.

Krippe, Marterlweg und Märchenstationen sind noch bis zum 9. Januar täglich von 9 bis 17 Uhr zu besichtigen. Derzeit gilt im Botanischen Garten die 2G-Plus-Regel. Die Teststation am Zooparkplatz ist täglich von 9 bis 17 Uhr ohne Terminvereinbarung geöffnet. Kinder unter sechs Jahren beziehungsweise nicht eingeschulte Kinder benötigen keinen Testnachweis. Für Kinder ab zwölf Jahren und drei Monaten gilt ebenfalls die 2G-plus-Regel. (pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X