Region: Augsburg Stadt

Spenden für "Erwartung": Digitalprojekt des Staatstheaters Augsburg für Preis nominiert

Im VR-Spiel "Erwartung" schlüpft man in die Rolle einer Frau, die in einem nächtlichen Wald ihren Liebsten sucht - untermalt von der Musik des gleichnamigen Monodrams von Arnold Schönberg.

Die Virtual Reality-Produktion "Erwartung", die Mitte Oktober am Staatstheater Augsburg produziert wird, ist für den Digital Prize des europäischen Kultur-Plattform Fedora nominiert worden. Bis zum 30. November läuft nun die Crowd-Funding-Phase, deren Erfolg in die abschließende Bewertung der namhaften Jury unter dem Vorsitz von IMZ Direktor Peter Maniura einfließt.

Die von der EU geförderte Kultur-Plattform "Fedora" vergibt regelmäßig Preise in vier Kategorien an Kulturinstitutionen in ganz Europa. In der Kategorie "Digital Prize" ist eine Eigenproduktion des Staatstheaters Augsburg, das VR-Spiel "Erwartung", basierend auf Arnold Schönbergs gleichnamigem Monodram, nominiert. Diese Nominierung fand nun in Prag statt.

Das Spiel selbst greift den Hintergrund von Schönbergs Drama auf, das die Angstzustände einer Frau beschreibt, die auf der Suche nach ihrem Geliebten im nächtlichen Wald auf eine Leiche stößt. "Dieses emotionale Psychogramm wird in einer gerenderten 360 Grad-VR-Welt zu einer intensiven Spielerfahrung, in der Schönbergs Musik auf Game Mechanik stößt", beschreibt das Staatstheater das eigene Projekt. Der Spieler schlüpft also in die Rolle des verängstigten Frau und erlebt so selber die Suche im Wald.

Zusätzlich sammelt das Staatstheater Spenden über sogenanntes "Crowd-Funding". Wer mag, der kann einen Betrag von 10 bis 5000 Euro spenden und bekommt abhängig von der Höhe der Spende ein kleines Dankeschön – mal eine handgeschriebene Dankeskarte, mal Socken mit dem Logo des Staatstheaters drauf. Das angestrebte Spendenziel sind 10.000 Euro. Wird dieses erreicht, gibt es für das deutsche Libretto Untertitel in den Sprachen Englisch, Spanisch, Russisch und Chinesisch.

Nach Abschluss der Crowd-Funding-Phase bewertet die Jury die Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit und Spendenakquise nach bestimmten Kriterien und vergibt Geldpreise für die am besten gelungene Kampagne.

Wer sich Arnold Schönbergs Monodram "Erwartung" anhören möchte, hat dazu am Dienstag, 11. Oktober, im 1. Sinfoniekonzert der Spielzeit im Kongress am Park dazu Gelegenheit. Für die gleichnamige Virtual Reality-Produktion spielen die Augsburger Philharmoniker das Werk an den folgenden Tagen im Kongress am Park gesondert ein unter der musikalischen Leitung von Domonkos Héja. (pm)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X