Region: Augsburg Stadt

Start für das Mozartfest Augsburg: Klassische Konzerte bis Ende Mai

Saxophonistin Jess Gillam tritt zum Abschluss des Mozartfests am 28. Mai im Kleinen Goldenen Saal auf.

Das Augsburger Mozartfest beginnt am Freitag, 5. Mai, und läuft bis zum 28. Mai. Rund 140 internationale Musiker reisen laut dem Mozartbüro in diesem Jahr nach Augsburg an. Ab Donnerstag finden im Zuge des Mozartfests noch acht klassische Konzerte statt. Spielorte sind unter anderem der Kleine Goldene Saal, die Brechbühne am Gaswerk und der Kongress am Park.

Das internationale Musikfestival findet heuer unter dem Motto "State of the Art" statt und fragt dabei, was im Jahr 2022 eigentlich zeitgemäß ist in der klassischen Musik. Man wolle besondere Persönlichkeiten und Ensembles präsentieren, die "in ihrem Bereich Maßstäbe setzen", so das Mozartbüro. Gleichzeitig wolle man auch den ein oder anderen Blick über Genregrenzen hinweg wagen. Teil des Lineups sind unter anderem Künstler wie Cameron Carpenter, das Chamber Orchestra of Europe, das Danish String Quartet, Avi Avital, François Leleux und Jess Gillam.

"Die große Kunst der Performance ist es, in einem Konzert nicht nur die Musik zu spielen, sondern dabei ein unwiederbringliches Live-Ereignis entstehen zu lassen, das von der direkten Interaktion zwischen Aufführenden und Publikum lebt", sagt Simon Pickel, künstlerischer Leiter des Festivals. Die Künstler des Mozartfestivals brächten dieses Fähigkeit mit.

Zu den prominentesten Namen im Programm zählt der "Orgel-Rockstar" Cameron Carpenter, der an der neuen Orgel im Kongress am Park neben Bachs Goldberg-Variationen auch eine große Eigenkomposition spielen wird. Mit dem Chamber Orchestra of Europe ist eines der besten Orchester der Welt in Augsburg zu Gast. Oboist François Leleux ist dabei gleichzeitig Solist und Dirigent in einem Programm mit Bearbeitungen aus Zauberflöte und Don Giovanni sowie Werken von Haydn und Widmann.

Das Danish String Quartet zählt laut dem Mozartbüro zu den innovativsten Streichquartetts und definiere das Genre in seinen Auftritten völlig neu. In ihrem Programm in Augsburg kombinieren die Musiker Werke von Henry Purcell, Benjamin Britten und Wolfgang Amadeus Mozart. Der Chor des Bayerischen Rundfunks und die Akademie für Alte Musik Berlin bringen mit Mozarts Krönungsmesse eines der populärsten Werke Mozarts zu Gehör. Howard Arman ist dabei ein letztes Mal vor seinem Abschied als Chefdirigent des BR-Chors in Augsburg zu erleben.

"Über den Tellerrand des klassischen Konzerts hinaus" blicke das Mozartfest unter anderem mit dem Auftritt von Avi Avital, dem ersten für einen Grammy nominierten Künstler an der Mandoline. Gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie spielt er eigene Werke und interpretiert bekannte Konzerte von Mozart, Bach und Vivaldi neu. Genregrenzen verschwimmen auch bei der britischen Saxophonistin Jess Gillam, die gemeinsam mit ihrem Kammerensemble unter anderem Musik von Björk, Meredith Monk, Will Gregory und Phillip Glass spielt.

Mit dem wohl ungewöhnlichsten Programmpunkt wird das Mozartfest auf der Brechtbühne im Gaswerk des Staatstheaters Augsburg zu erleben sein: Der "Hidalgo Box-Salon" ist ein innovatives Musiktheater-Gastspiel, das 2020 beim Münchner Hidalgo-Festival für junge Klassik Premiere feierte: In einem richtigen Boxring treten nicht nur die Sopranistin Andromahi Raptis und der Pianist Toni Ming Geiger gegeneinander an, sondern auch echte Boxer im Zweikampf samt Ringrichter. Entlang der Lieder von John Dowland und Kurt Weill ist die Produktion eine sinnliche inszenierte Umsetzung der Trauer und ihrer fünf Phasen – Verleugnung, Zorn, Verhandeln, Depression und Annahme, umgesetzt von Regisseur Tom Wilmersdörffer.

Weitere Informationen zum Programm und Tickets sind online zu finden unter mozartstadt.de. Karten gibt es außerdem auch bei der Bürgerinfo am Rathausplatz und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X