Region: Augsburg Stadt

Starthilfe für die Augsburger Clubs: Verein will Szene beim Wiedereinstieg unterstützen

Gemeinsam mit Augsburgs Kulturreferent Jürgen Enninger (Mitte) hat die Club- und Kulturkommission ein Programm zur Förderung von Clubs und Konzerten vorgestellt.

Weiterhin herrscht Leere an den Orten in der Stadt, an denen sich normalerweise wohl die meisten Menschen auf dem engsten Raum versammeln: Während in den letzten Monaten trotz der Pandemie viel wieder möglich wurde, blieben Clubs und Konzertstätten größtenteils weiterhin geschlossen. Dennoch hofft die Szene, dass es bald auch wieder für die Clubs bergauf geht. Um die Live-Szene dann zu unterstützen, hat die Club- und Kulturkommission Augsburg (CUKK) nun zum ersten Mal einen Fördertopf aufgelegt.

Der Verein, ein Interessensverband von aktuell 28 regionalen Club-, Konzert- und Kulturschaffenden, ruft dabei Institutionen, die Augsburger und schwäbische Wirtschaft und sonstige "Freunde der Live-Kultur" auf, den Fördertopf "Augsburg Live Förderer 2021" zu unterstützen. Die finanziellen Hilfen sollen dann Musikspielstätten und Künstlern aus Augsburg und ganz Bayerisch-Schwaben als "Mikroförderung" zur Verfügung gestellt werden. 300 Euro werden pro unterstütztem Konzert ausgeschüttet. Mindestens 50 Prozent dieser Mittel müssen an die auftretenden Künstler gehen, laut Empfehlung der CUKK aber sogar lieber 75 Prozent.

Durch das Projekt soll es für die Veranstalter in Augsburg laut dem Verein leichter werden, wieder Indoor-Konzerte nach der Pandemie anzubieten. Nach der pandemiebedingten Schließung werde es schwer werden, die Besucher wieder in die Musikspielstätten zu locken und gleichzeitig das Risiko einzugehen, Live-Konzerte und Clubabende mit künstlerischen DJs zu veranstalten, glaubt die CUKK. Es sei mit einer "massiven Reduzierung" der Besucherzahlen in der ersten Zeit zu rechnen. Das Förderprojekt solle deshalb sowohl die Veranstalter unterstützen, als auch dafür sorgen, dass die auftretenden Künstler fair beteiligt werden.

Das Ziel sei es zunächst, mindestens 50 Konzerte mit Live-Bands oder DJs zu unterstützen, sobald entsprechende Indoor-Veranstaltungen wieder möglich seien. Um das finanzieren zu können, hofft der Verein auf Unterstützer. Für die Kulturschaffenden soll die Förderung dann schnell und unkompliziert anhand eines kurzen Förderantrags erfolgen. Veranstalter oder Spielstätten können für maximal drei Konzerte jeweils 300 Euro erhalten.

Die Auswahl der geförderten Konzerte erfolge zu 50 Prozent nach dem Prinzip "first come, first serve". Über die übrigen 50 Prozent soll eine Jury aufgrund von Punkten wie Musikgenre, Konzept, und "Wichtigkeit für den Musikstandort" entscheiden. Teil der Jury sind Barbara Friedrichs, Popkulturbeauftragte der Stadt Augsburg, Maximilian Schlichter, Popkulturreferent des Bezirks Schwaben, Musikredakteur Martin Schmid und zwei Vertreter der Club- und Kulturkommission.

Die CUKK plant, wenn möglich, mit einem Beginn der Aktion im Oktober. Durch die Konzerte wolle man so "zu einem neuen Erblühen der Augsburger Live-Kultur im Herbst und Winter 2021 beitragen". Interessierte finden weitere Informationen unter clubundkultur.com. (pm/lat)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X