Region: Augsburg Stadt

Mit Workshops, Zauberer und Roller-Disco: Modular Festival beginnt auf dem Gaswerkareal

Feierlaune: Das Modular Festival ist eines der größten Jugendfestivals Deutschlands. Die Veranstalter rechnen mit rund 30 000 Besuchern. 

Das Modular Festival ist endlich zurück. Am Freitag hat das  Popkultur-Festival, das  noch bis Sonntag andauern wird, auf dem ehemaligen Gaswerkareal in Augsburg begonnen. Auf der Bühne stehen wird unter anderem die bekannte deutschsprachige Band "Bilderbuch", die bereits vor zehn Jahren auf dem Festival aufgetreten ist. Besonders soll auch das kulturelle Rahmenprogramm sein. Über 20 Stände sind dieses Jahr auf dem Festivalgelände mit dabei.

Mit dem Modular Festival findet eines der größten Jugendkultur-Festivals Deutschlands dieses Pfingstwochenende im Gaswerkareal in Augsburg statt. Nachdem das Festival 2020 komplett ausfallen musste und vergangenes Jahr lediglich in einer kleineren Form stattfinden konnte, haben Organisatoren und Besucher in den vergangenen Wochen mit großer Vorfreude auf das diesjährige Event geblickt: "Fast zwei Jahre haben unsere Arbeitskreise theoretisch geplant und ihre eigene Organisationsstruktur immer wieder hinterfragt. Ich bin sehr stolz darauf, dass sie nichts an Motivation verloren haben und freue mich jetzt richtig, die Theorie in die Praxis umgesetzt zu sehen", sagte Toni Konstanciak vom Modular-Festival-Team im Vorfeld der Veranstaltung. Die Organisatoren rechnen mit rund 30.000 Besuchern über das ganze Wochenende.

Neben zahlreichen Newcomern tritt auch die altbekannte Band "Bilderbuch" wieder auf dem Popkultur-Festival auf. „Mit dieser Band, konnten wir eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Bands der letzten zehn Jahre nach Augsburg locken“, freut sich Modular-Bucher Clemens Wieser. Wer sich den Auftritt der Band nicht entgehen lassen möchte, sollte sich Sonntagabend gegen 22 Uhr an die Bühne am Kessel auf dem Festivalgelände begeben. Auf der sogenannten "Club Bühne" ist hingegen Augsburgs Clublandschaft repräsentiert. Drei Tage lang können Besucher dort elektronische Musik hören, die von verschiedenen DJs gespielt wird. Das gesamte Bühnenprogramm kann der Internetseite des Festivals unter der Rubrik "Programm" entnommen werden.

Das Festival wird vom Stadtjugendring Augsburg organisiert und von der Stadt Augsburg gefördert. Mittlerweile hat das Organisationsteam bereits einige Preise gewonnen: Vor fünf Jahren erhielten die freiwilligen Helfer des Festivals den Augsburger City-Preis. Ein Jahr später wurde der Stadtjugendring sowohl mit dem Bayerischen Popkulturpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit als auch mit dem Zukunftspreis der Stadt Augsburg ausgezeichnet.

Besonders für das Modular Festival ist, dass es abseits vom Programm auf der Bühne auch von einem vielfältigen Kulturprogramm umrahmt wird. Dieses Jahr gibt es knapp 20 Programmstände. Mit dabei ist unter anderem "Openafroaux", eine Initiative aus Augsburg und der Umgebung, die Anti-Rassismus und Empowerment Workshops anbietet, um ihre Community zu stärken. Ebenfalls mit einem Stand vertreten ist das junge Augsburger Radio "Kanal C", dessen Team vor Ort den Besuchern alle Fragen zum Thema "Radio machen" beantwortet. Weitere Highlights sind die Magie-Show mit Zauberer "Marv", eine Roller-Disco oder kleinere Auftritte des Staatstheaters Augsburg.

Die Veranstalter empfehlen eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad. „Super, dass der 9 Euro-Ticket-Zeitraum in unsere Festivalzeit fällt. Die Gäste können also mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zuerst zu uns aufs Gaswerk, dann weiter zur Oma nach Norddeutschland", erklärte Jonas Riegel, Vorsitzender des Stadtjugendrings Augsburg. Sowohl von der Haltestelle "Bärenwirt" der Straßenbahnlinie 4 als auch der Haltestelle "Oberhausen Bahnhof/Helmut-Haller-Platz" der Linie 2 sind es circa 15 Minuten zu Fuß zum Festivalgelände. Weitere Infos finden Interessierte unter https://modular-festival.de/.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X