Region: Augsburg Stadt

"Augsburg Marketing" zieht Bilanz des Corona-Jahres

Ein lebensgroßer Lichtengel soll in der Vorweihnachtszeit etwas weihnachtliche Atmosphäre auf dem Rathausplatz schaffen.

Die Covid-19-Pandemie stellte – und stellt weiterhin – mit ihren Lockdowns die Innenstädte und ihre Akteure vor unerwartete Herausforderungen. Diesen trat die Stadtmarketing-Abteilung seit März immer wieder mit Aktionen und Projekten entgegen. Nun hat "Augsburg Marketing" das Corona-Jahr revue passieren lassen, in dem viele bewährte Veranstaltungen abgesagt werden mussten.

"Auch wenn Augsburg Marketing hoffnungsvoll auf das bevorstehende neue Jahr blickt, hat sich 2020 gezeigt, dass Augsburg in schlechten Zeiten zusammenhält und die Akteure der Stadt in Krisenzeiten solidarisch zusammenarbeiten", erklärt die Geschäftsstelle in einer Pressemitteilung. Als Augsburg Open im März als eine der ersten Veranstaltungen coronabedingt abgesagt wurde, hätte demnach noch niemand gewusst, "welche neuen Formate sich aus den Umständen heraus entwickeln würden."

Unter dem Titel „Augsburger Stadtsommer“ war nicht nur das Kettenkarussell auf dem Rathausplatz ein Blickfang, sondern wurde auch die Freilichtbühne erobert. Zusammen mit dem Kulturreferat der Stadt Augsburg ist die Veranstaltungsreihe „Augsburger Stadtsommer goes Freilichtbühne“ mit fünf Konzerten umgesetzt worden, bei der im August Konzerte unter freiem Himmel stattfanden. Für noch mehr Abwechslung sorgten bekannte Aktionen, die in diesem Jahr dank angepasster Hygienekonzepte und regelmäßigen Austauschs mit dem Gesundheitsamt stattfinden durften, wie beispielsweise Yoga im Kö-Park oder auch "Play Me, I’m Yours". Letzteres erfreute nicht nur die Passanten in der Stadt, die sich über schöne Melodien freuen konnten, sondern ebenso den Förderverein Kinderchancen.

Die Klaviere wurden für 4485 Euro zugunsten des Vereins versteigert. Glückliche Kinderaugen gab es auch dank des diesjährigen Turamichele-Familienfestes, für das über 600 Ballons an 14 Grundschulen gebracht wurden. Außerdem erhielten 34 Grundschulen und 149 Kindertagesstätten mehr als 2000 Turamichele-Poster mit der cartoonartig erzählten Geschichte von Augsburgs ältestem Kinderfest.

Das Portal augsburg-city.de wurde während des ersten Lockdowns zur umfangreichsten Linksammlung für digitale Shopping-, Gastro-, Kunst-, Freizeit- und Kulturangebote umgebaut. Mehr als 10.000 Benutzer informierten sich über das Angebot und unterstützten somit die lokalen Akteure. Darüber hinaus gab es mit der Spendenplattform "#augsburghältzusammen2020" eine gemeinschaftliche Aktion mit dem FC Augsburg, bei der mehr als 60.000 Euro für inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte und Gastrobetriebe gesammelt werden konnten.

Mit den Stadtwerken wurde eine Gemeinschaftsaktion für den Augsburg City-Gutschein initiiert, bei der mehr als 100.000 Euro zusätzlich direkt in den Handel flossen. In diese Phase im Mai fiel auch der Augsburger Stadtsommer, der neben Veranstaltungen das Erlebnis Stadt in den Mittelpunkt stellte. Spezielle Angebote für Familien, Mobilitätskonzepte, Erweiterung der Außenbewirtungsflächen, Hotelkooperationen für den Urlaub daheim sowie diverse Kulturangebote sorgten für "einzigartige Sommererlebnisse in der Stadt" und setzten ein weiteres Zeichen der Solidarität für die Gastronomie, den Einzelhandel, die Schausteller und die Kulturszene.

Ein lebensgroßer Lichtengel als Selfiepoint auf dem Ratshausplatz und neue Fassadenilluminationen sorgten in den vergangenen Wochen für eine vorweihnachtliche Stimmung, nachdem der Christkindlesmarkt in diesem Jahr ausfallen musste. Ein vorweihnachtliches Geschenk in diesem Jahr an die Innenstadt war das Rekordergebnis des Augsburg City-Gutscheins. 2020 wurden Gutscheine im Gesamtwert von über 700.000 Euro verkauft. Der Gutschein unterstützt mehr als 120 lokale Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister und kulturelle Einrichtungen der Stadt direkt. (pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X