Region: Augsburg Stadt

Augsburg startet in die Hallenbadsaison

Das Spickelbad startet am Montag in die Hallenbadsaison.

Die städtischen Bäder starten am Montag in die Hallenbadsaison. Wie das Sport- und Bäderamt mitteilt, wolle man auf das neu eingeführte Online-Ticketing-System setzen, das sich heuer bereits in der Freibadsaison bewährt habe. Kassenautomaten vor Ort würden aber weiterhin zur Verfügung stehen.

Als erstes öffnen am Montag, 13. September, das Alte Stadtbad und das Spickelbad. Eine Woche später, am Montag, 20. September, folgt dann das Hallenbad Haunstetten. Das Hallenbad Göggingen öffnet am Dienstag, 14. September, zunächst nur für den Schul- und Vereinssport. Für den öffentlichen Badebetrieb bleibt es bis auf Weiteres geschlossen. "Grund sind die steigenden Corona-Inzidenzen in Augsburg, die eine personelle Verstärkung des Gesundheitsamtes unabdingbar machen", so die Stadt.

Der zusätzliche Personalbedarf für die Bewältigung der Aufgaben im Zusammenhang mit der Pandemie sei ohne Leistungseinschränkungen der Stadtverwaltung nicht mehr darzustellen. Weil der öffentliche Badebetrieb wegfällt, gewinnt der Vereins- und Schulsport benötigte zusätzliche Kapazitäten, indem dafür im Hallenbad Göggingen die Belegungszeiten ausgeweitet werden. In beiden Bereichen wird eigenes Aufsichtspersonal eingesetzt. Das Sport- und Bäderamt bedauert, dass durch die Maßnahme die Nutzung für die Bevölkerung etwas eingeschränkt wird und verweist auf die Ausweichmöglichkeiten in den anderen Hallenbädern. Auch dort können während des öffentlichen Badebetriebs Schulklassen parallel wieder Bahnen belegen.

Auch für die Hallenbadsaison gilt eine Reihe von Corona-Auflagen. Entsprechend der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist der Besuch der Hallenbäder und der Sauna im Alten Stadtbad ab einer Inzidenzeinstufung von 35 nur Personen möglich, die vollständig geimpft, sowie nachweislich genesen oder getestet sind (3G-Regel). Als Nachweise sind

Bescheinigungen entweder digital (per App) oder im Original vorzulegen.

Ein Selbsttest unter Aufsicht des Personals vor dem Bad-Eingang ist aus hygienischen und organisatorischen Gründen nicht möglich. Kinder bis zum sechsten Geburtstag beziehungsweise bis zur Einschulung müssen keinen Testnachweis erbringen. Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, sind von den Testnachweisforderungen befreit.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung (medizinische Gesichtsmaske) muss in den Hallenbädern im Eingangsbereich und im Stiefelgang der Umkleidebereiche getragen werden. In den Duschen und Schwimmhallen kann auf die Verwendung der Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X