Region: Augsburg Stadt

Weitere Augsburger Hochwasserhelfer fahren nach Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

Am Freitagmorgen brach die "Schnelleinsatzgruppe Betreuung" des BRK Augsburg-Stadt in die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete auf.

Das Bayerische Rote Kreuz hat in den vergangenen Wochen bereits ein großes Kontingent an Einsatzkräften in die von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen im Westen Deutschlands gesendet. Nun ist die "Schnelleinsatzgruppe Betreuung" des Roten Kreuzes Augsburg-Stadt mit einem Team von zehn Ehrenamtlichen unterwegs nach Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

„Die zuständigen Leitungs- und Führungskräfte wurden intensiv auf diese herausfordernde Aufgabe vorbereitet“, sagt Kreisgeschäftsführer Michael Gebler. Der Trupp betreue nun hilfebedürftige Menschen mit lebensnotwendigen Versorgungsgütern und führe "Maßnahmen der Basisnotfallnachsorge" durch. So organisieren die Ehrenamtlichen die vorläufige Unterbringung von Betroffenen und sorgen für Verpflegung. Der Einsatz der Augsburger Helfer ist für vier Tage angesetzt.

Andere Helfer aus der Region bereits zurück

Andere Helfer aus den Landkreisen Augsburg, Neu-Ulm und Günzburg sind indes bereits zurück von ihren Einsätzen. Sie hatten sich etwa um das Absaugen von Schlamm und Wasser aus Gebäuden, um das Räumen von Kellern und um den Abtransport von beschädigtem Eigentum gekümmert. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X