Region: Augsburg Stadt

Corona-Inzidenz in Augsburg steigt auf 246,1 – Verdacht auf brasilianische Mutation in Arbeiterunterkunft

Die Stadt Augsburg meldet 148 neue Corona-Fälle. Darunter 143 Fälle mit Meldedatum Mittwoch, 14. April, sowie drei Corona-Fälle mit Meldedatum Dienstag, 13. April, und je ein Fall mit Meldedatum Montag, 12, April, und Samstag, 10. April. Zwei Fälle von Sonntag, 11. April, seien nachträglich korrigiert worden.

Mit 148 Corona-Neuinfektionen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag in der Stadt Augsburg weiter an. Der Inzidenzwert beträgt nun laut Robert-Koch-Institut 246,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Laut Berechnungen des Gesundheitsamtes der Stadt Augsburg liegt die Inzidenz am Donnerstag bei 252,8. Am Vortag betrugen die Werte 222,9 beziehungsweise 237,1.

Wie Oberbürgermeisterin Eva Weber am Donnerstag auf einer digitalen Pressekonferenz erklärte, gebe es inzwischen auch die ersten bestätigten Fälle der brasilianischen Mutation. Diese seien in einem Arbeiterwohnheim festgestellt worden. Es stehe nun komplett unter Quarantäne, um eine weitere Ausbreitung möglichst zu verhindern. Allerdings sei nicht bekannt, auf welchem Weg die Corona-Mutation in das Wohnheim gelangte.

Drei weitere Corona-Todesfälle

Insgesamt hat das Gesundheitsamt seit Beginn der Pandemie nun 14.929 Infektionen mit dem Coronavirus in Augsburg verzeichnet. 13.431 Personen gelten als genesen, 1.130 sind aktuell infiziert, 368 Personen sind verstorben. Bei den drei aktuellen Todesfällen, die dem Gesundheitsamt am Mittwoch bestätigt wurden, handle es sich um eine weibliche Patientin des Jahrgangs 1935 und um zwei männliche Patienten der Jahrgänge 1943 und 1964. (pm/lat/jaf)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X