Region: Augsburg Stadt

Dampflok „Emma“ ist nun im Bahnpark Augsburg zuhause

Der Bahnpark Augsburg hat die Dampflok „Emma“ übernommen.

Der Augsburger Bahnpark hat die berühmte Dampflok "Emma" übernommen, die der gleichnamigen Lok aus dem Kinderbuch von Michael Ende ähnlich sieht.

Die Lokomotive war 1920 von der Fabrik Krauss in München gebaut worden und dampfte bis Mitte der 1960er Jahre auf der Werksbahn im damaligen Kieswerk der Firma Riebel in Kaufering. Dann geriet die Lok in Vergessenheit. Viele Jahre lang diente sie daraufhin als Klettergerüst in einem Kauferinger Kindergarten. Vor knapp zehn Jahren dann kam sie als Leihgabe zur Ausstellung in den Bahnpark. An der historischen Lokomotive stehen nun aber größere Restaurierungsarbeiten an.

Das nahm Annette Aulinger, Geschäftsführerin der Xaver Riebel Holding in Mindelheim, zum Anlass, die „Emma“ in das Eigentum des Augsburger Eisenbahnmuseums zu übertragen. „Die Lokomotive ist Teil unserer traditionsreichen Firmengeschichte, die zukünftig auch im Bahnpark Augsburg dokumentiert wird", so Aulinger. Auch Bahnpark-Chef Markus Hehl freut sich über den Neuzugang in der Sammlung: „Wo könnte ,Emma' besser aufgehoben sein als in der Stadt der Augsburger Puppenkiste, die Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht hat.“ Der Bahnpark ist jeden Sonntag von Mai bis Oktober von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter www.bahnpark-augsburg.eu. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X